Todesursache

06. Dezember 2018 17:10; Akt: 06.12.2018 17:11 Print

Nun ist klar, woran Stefanie Tücking starb

Am Samstag verstarb die «SWR»-Radiomoderatorin Stefanie Tücking überraschend im Schlaf. Die Todesursache war eine Lungenembolie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die frühere ARD-«Formel Eins»-Moderatorin Stefanie Tücking ist an einer Lungenembolie gestorben. Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden habe der Familie Tückings dieses Ergebnis der Obduktion mitgeteilt, teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Donnerstag mit.

Über die Gründe ihres Todes war zunächst nichts bekannt. Tücking war am Samstag überraschend im Alter von 56 Jahren gestorben. Am Sonntagabend meldete sich ihre Familie in der Bild-Zeitung zu Wort.

Eine Freundin habe den leblosen Körper der Moderatorin am Samstagmorgen gefunden: «Der Wecker hatte geklingelt und hörte nicht auf. Die Freundin ging zu ihr, schüttelte Stefanie. Als die sich nicht bewegte, rief sie den Notarzt.»

SWR verzichtet auf die Ausstrahlung einer TV-Folge

Bekannt wurde sie 1986 als Moderatorin der ARD-Sendung «Formel Eins», in der sie aktuelle Musikvideos präsentierte. Mit 24 Jahren wurde sie dafür mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Später wechselte sie zum Radio. Bis zu ihrem Tod war sie 30 Jahre lang Moderatorin bei SWR3.

Kurz vor Ihrem Tod zeichnete Tücking zusammen mit der Sängerin Claudia Jung und dem Comedy-Star Ingo Appelt eine Folge der SWR-Show «Die Montagsmaler» auf. Die Sendung sollte am 17. Dezember ausgestrahlt werden. Wie dieMünchner Abendzeitung berichtet, wird auf die Ausstrahlung verzichtet. Eine Sprecherin sagte: «Vorerst liegt uns kein weiterer geplanter Ausstrahlungstermin vor. Stattdessen wird am 17. Dezember eine andere Folge der Reihe gesendet.»

(L'essentiel/bla/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Meier am 08.12.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Das tut mir unendlich leid. Sie war eine tolle Moderatorin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom Meier am 08.12.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Das tut mir unendlich leid. Sie war eine tolle Moderatorin.