«Kackbratzen»

26. Februar 2021 13:35; Akt: 26.02.2021 13:35 Print

Ochsenknecht knöpft sich Hater ihres Sohnes vor

Während sich Jimi Blue und seine Freundin Yeliz auf ihr erstes Kind freuen, verteidigt Natascha Ochsenknecht online das Babyglück mit scharfen Worten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Autorin Natascha Ochsenknecht (56) kann den doppelten Kindersegen noch immer nicht fassen, der der Promi-Familie demnächst ins Haus steht. Nach ihrer Tochter Cheyenne (20), die kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes steht, hat nun auch ihr Sohn Jimi Blue (29) verkündet, Papa zu werden. «Erst kein Enkelkind und dann zwei in einem Jahr», schreibt Natascha begeistert unter Jimi Blues Instagram-Beitrag, auf dem nicht nur ein positiver Schwangerschaftstest seiner Freundin Yeliz (27), sondern auch zwei Babyrasseln zu sehen sind.

Doch auch bereits wie bei Tochter Cheyenne trüben gehässige online-Kommentare das neue Babyglück. Auf unterschiedlichen Social-Media-Plattformen machen nämlich böswillige und beleidigende Aussagen über die Schwangerschaft die Runde. Auf Instagram holt nun auch Natascha Ochsenknecht zum verbalen Gegenschlag aus und macht in einem Clip «Kackbratzen, die meinen, wieder alles besser wissen zu müssen» eine scharfe Ansage.

«Ihr könnt uns alle mal hochkant am A**** lecken», poltert sie mit Löwenmähne in die Kamera und feuert, dass es ihre Familie nicht nötig habe, mit einem Baby an Schlagzeilen zu kommen oder Geld zu machen. «Wir brauchen auch kein Baby, um gut dazustehen und es irgendwelchen Leuten nachzumachen», hält sie fest und stellt klar, dass fiese Spekulationen nirgends einen Platz haben. Schon gar nicht, wenn es um ihren Clan geht. «Wir lieben Kinder über alles und deshalb sind wir glücklich über jedes Kind, das in unserer Familie zur Welt kommt», verteidigt die toughe Entertainerin das Glück ihrer Schützlinge.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.