Mutter von Jimi Blue

18. April 2019 13:56; Akt: 18.04.2019 14:17 Print

Ochsenknecht kritisiert Spende für Notre-​​Dame

Mittlerweile wurden über 700 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Notre-Dame gespendet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche Menschen zeigen sich über den Brand in der Pariser Kathedrale bestürzt. Der Plan: Notre-Dame soll wieder aufgebaut werden. Einige Promis haben bereits ihre finanzielle Untersützung zugesagt, unter anderem der Ehemann von Salma Blair. Schon jetzt ist man bei einer Summe von über eine Milliarde Euro.

Nicht alle finden die Millionen-Spenden angemessen. Besonders ärgerlich findet das TV-Star Natascha Ochsenknecht («Promi Big Brother», «Dschungelcamp»). Auf Instagram schreibt sie:

«Schon traurig dieses Bild ... noch trauriger finde ich, dass innerhalb kürzester Zeit über 700 Millionen Euro an Spenden für den Wiederaufbau gesammelt wurden. Auf der Welt verhungern Menschen, weil kein Geld da ist. Kulturgut muss geschützt und unterstützt werden, keine Frage, aber Menschen sollten an erster Stelle stehen.»

View this post on Instagram

Wort zum Mittwoch

A post shared by NATASCHA OCHSENKNECHT (@nataschaochsenknecht) on

Ochsenknecht erklärt ihre Kritik

Weil einige Fans ihr Posting missverstanden hatten, teilte sie wenig später ein weiteres Posting. In dem Video sagt sie: «Natürlich muss ein Kulturgut und das Herz von Paris muss wieder aufgebaut werden, finde ich wunderbar und absolut in Ordnung.»

Aber: «Was mich schockiert hat, waren die 700 Millionen innerhalb von 24 Stunden. Wenn ich mir die Nachrichten in Deutschland angucke: Es gibt kaum Geld für Rentner, es gibt keine Kitas, es gibt Menschen, die Hilfe brauchen, Pflegeberufe sind unterbezahlt, usw. Da wird Jahre gebraucht, um da mal anzupacken, Förderungen rauszubekommen. Und hier braucht es gerade einmal 24 Stunden für 700 Millionen. Das finde ich schockierend», erklärt sie.

Fans feiern Ochsenknecht für ihre ehrlichen Worte

Ochsenknecht ist mit ihrer Kritik nicht allein. Von vielen Fans erhält sie Zuspruch. Ein User schreibt etwa: «Genau das habe ich mir auch als erstes gedacht. Plötzlich kann man so viel Geld zusammen bekommen. Dabei gibt es so viel Armut/Hungersnot auf der Welt, wo das Geld besser aufgehoben wäre.»

Ein anderer meint: «Danke Natascha, ich dachte, ich wäre mit meinen Gedanken alleine. Kann ich auch nicht nachvollziehen… Das Unglück ist noch keine 24 Stunden her gewesen, da waren die ersten 500 Millionen schon ausgesprochen... unfassbar.»

Die schönsten Bilder unserer L'essentiel-Leser von Notre-Dame findest du hier:

Diaporama: Vos photos-souvenirs de Notre-Dame de Paris

(L'essentiel/LM)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loll am 18.04.2019 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    frau ochsenknecht ,ganz ihrer meinung ????????????????????????????????????????

  • Knadderer am 19.04.2019 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Ochsenknecht sie müssen ja nicht spenden für die Kathedrale aber sie können ja so 100 Millionen an Bedürftige verteilen anstatt rumzumeckern.

  • Sumsi am 18.04.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    1Milliarde € für ein Dach, das wird schon reichen. Man braucht ja nicht ein Walzwerk für die Stahlträger zu bauen. Für den Rest reichen Gebete.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 19.04.2019 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit der Quantität botox wo dieser Ochse verwendet, könnte man schon so einiges restaurieren .

  • Mr Crabs. am 19.04.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die grosse "ich kann nix ausser rumlabern "Ochsenknecht.Warum heisst sie noch so,ist doch geschieden.Bringt wahrscheinlich mehr Publicity.

  • Knadderer am 19.04.2019 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Ochsenknecht sie müssen ja nicht spenden für die Kathedrale aber sie können ja so 100 Millionen an Bedürftige verteilen anstatt rumzumeckern.

  • Jean W. am 19.04.2019 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Die Dame war mir immer etwas suspekt. Für diese Aussage zolle ich ihr aber meinen grössten Respekt.

  • Sumsi am 18.04.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    1Milliarde € für ein Dach, das wird schon reichen. Man braucht ja nicht ein Walzwerk für die Stahlträger zu bauen. Für den Rest reichen Gebete.