«Trump muss weg»

19. Oktober 2020 09:32; Akt: 19.10.2020 09:44 Print

P. Diddy gründet seine eigene Partei

Rapper P. Diddy macht Politik: Mit seiner neu gegründeten Partei will er US-Präsident Donald Trump endgültig aus dem Amt kicken.  

storybild

Mit seiner Partei will P. Diddy die Rechte der afro-amerikanischen Bevölkerung «längerfristig» stärken. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Musik-Superstar P. Diddy (50) steht zweifellos fest, dass sich die politische Situation in den Vereinigten Staaten ändern müssen. Und das am besten so schnell wie möglich, wenn man sich die letzten Tweets des Musikkünstlers ansieht. Denn nur knapp zwei Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat der US-Rapper verkündet, künftig mit seiner ersten eigenen Partei in der Politik mitmischen zu wollen.

Musik-Superstar gründet eigene Partei

«Oberste Priorität muss sein, dass Trump weg muss», schreibt P. Diddy zu Beginn des Wochenendes überraschend auf Twitter. Man dürfe «diesen Mann nicht länger erlauben zu versuchen, uns zu entzweien.» Er erklärt, dass sich seine neu gegründete «Our Black Party» dazu beitragen soll, «eine politische Agenda voranzutreiben, die auf die Bedürfnisse der Schwarzen eingeht».

P. Diddy will «längerfristige Veränderungen»

Mit seiner Bewegung will er zwar Trumps Herausforderer Joe Biden unterstützen und schlägt sich eindeutig auf seine Seite, richtet aber gleichzeitig auch mahnende Worte an den demokratischen Kandidaten: «Wir müssen Biden dazu bringen, ihn (Donald Trump, Anm.) zur Rechenschaft zu ziehen. Als Schwarze sind wir nicht einmal Thema, über das in den Debatten diskutiert wird.»

Somit steht für P. Diddy auch zweifellos fest, dass sich die afro-amerikanische Bevölkerung «vereinen» muss. Seine Partei habe «längerfristige» Veränderungen im Sinn, kurzfristig sei für ihn vor allem wichtig, den noch amtierenden Präsidenten aus dem Amt zu werfen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.