Hilft Herzogin nach?

26. Juli 2019 20:13; Akt: 26.07.2019 20:20 Print

Palast widerspricht Arzt: Kein Baby-​​Botox bei Kate

Eine Klinik, die nur zehn Minuten vom Kensington Palast entfernt Beauty-Behandlungen macht, outete Herzogin Kate als Botox-Fan.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dementis vom Kensington Palast sind rar. Doch diesmal kam eine deutliche Antwort aus den royalen Räumen: Sicher nicht!

Dr. Munir Smiji von der Dr. Medi Spa Clinic in London postete auf Instagram zwei Fotos von Herzogin Kate, von denen der Doktor behauptet, es seien Vorher-/Nachher-Bilder.

«Unsere Kate liebt ein bisschen Baby-Botox. Patienten kommen von nah und fern zu mir für diese Behandlung. Es ist so einfach ...», machte der Doktor Werbung für die Falten-Spritze.

Und wirklich, auf den beide Fotos ist ein deutlicher Unterschied auf der Stirn von Prinz Williams Frau bemerkbar. Die Bilder sind natürlich extra ausgesucht, um den Eindruck zu erwecken, die Herzogin hätte sich ihr Gesicht machen lassen. Aber auch die Bilder von Kates öffentlichen Termin Mitte Juni zeigt eine relativ glatte Stirn. Selbst beim Hinaufschauen und beim Lachen zeigen sich nur wenige Stirnfalten. Hat die 37-Jährige gute Gene oder lässt sie wirklich nachhelfen?

Kensington Palast findet klare Worte

Der Kensington Palast wandte sich nun an die New York Post. Es sei «nicht wahr» und «außerdem würde die royale Familie niemals kommerzielle Interessen unterstützen». Soll heißen: Niemals würden die Royals für die Klinik als Werbegesichter zur Verfügung stehen.

Auf die Nachfrage, ob Kate Patientin der «Dr. Medi Spa»-Klinik sei, immerhin liegt sie in der Nachbarschaft des Palastes – reagierte das Krankenhaus zurückhaltend. «Wir dürfen nicht sagen, ob sie Kundin ist oder nicht. Wir benützen Stillschweigeverträge und können über unsere noblen Klienten nichts verraten. Wir können zu dem Thema, ob sie zu uns kommt, überhaupt nichts sagen.»

Die Formulierung «unsere Kate» habe sich nicht auf die Herzogin bezogen, sondern auf England.

Baby-Botox ist, genau wie «normales» Botox ein Nervengift, das unter die Haut gespritzt wird. Die kleinere Dosierung soll helfen, dass die Gesichtszüge nach der Behandlung nicht ganz so starr wirken.

(L'essentiel/lam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Madeleine am 28.07.2019 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Madeleine Und wen geht das etwas an?????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Madeleine am 28.07.2019 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Madeleine Und wen geht das etwas an?????