Ein Mann geht noch

29. Mai 2020 14:30; Akt: 29.05.2020 14:41 Print

Pamela Anderson will wieder heiraten

Obwohl sie bereits mehrere gescheiterte Ehen hinter sich hat, gibt Pamela Anderson nicht auf: Wenn's passt will sie «noch einmal» vor den Traualtar treten.

storybild

Pamela Anderson kann sich trotz zahlreicher gescheiterter Ehen noch eine weitere Hochzeit vorstellen. (Bild: DPA/Sven Hoppe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Ehe mit Filmproduzent Jon Peters (74, «A Star is born») hielt zwar nur zwölf Tage, trotzdem hat Kultblondine Pamela Anderson den Traum von der wahren Liebe nicht aufgegeben. Gegenüber der New York Times verrät der «Baywatch»-Star, dass sie sich trotz ihrer zahlreichen gescheiterten Beziehungen durchaus vorstellen könnte, wieder zu heiraten.

«Absolut», ist sich das legendäre Busenwunder sicher. «Nur noch einmal. Nur noch ein einziges Mal!», denn das Herz wurde dem Rekord-Playmate schon öfters gebrochen: Die turbulente Ehe mit Musiker Tommy Lee (57) scheiterte nach drei Jahren, auch die Beziehung mit Sänger Kid Rock (49) lag nach vier Monaten in Scherben. Während Pam auch in zwei Anläufen 2007 und 2014 nicht ihr Glück mit Schauspieler Rick Salomon (52) fand, gab's das Ehe-Aus mit Jon Peters bereits nach zwölf Tagen.

Eine Verbindung, die für Anderson nach wie vor nicht zählt: «Die Leute denken, ich war fünf Mal verheiratet, ich weiß nicht warum», wundert sie sich. «Ich war mit Tommy Lee verheiratet, mit Kid Rock und Rick Salomon. Das war’s. Drei Ehen.» Beim nächsten Mal soll's jetzt aber wirklich klappen: Nach «aller guten Dinge sind drei» scheint für die «Baywatch»-Nixe die Devise «Vier gewinnt» zu sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.