25. März 2016 11:25; Akt: 25.03.2016 11:37 Print

Paul McCartney wirkt in «Fluch der Karibik 5» mit

Paul McCartney an der Seite von Kapitän Jack Sparrow? Offenbar wurde für «Fluch der Karibik 5» eine Szene mit dem Ex-Beatle nachgedreht.

Zum Thema

Nach US-Medienberichten soll der britische Musiker Paul McCartney in dem fünften Teil der Piraten-Saga «Fluch der Karibik» mitspielen. Wie das Branchenblatt Variety am Donnerstag unter Berufung auf einen Sprecher des Disney-Studios berichtete, tritt McCartney als Schlüsselfigur in einer Szene auf. Mehr wurde über seine Rolle nicht bekannt.

Den Kinoportalen Deadline.com und Hollywood Reporter zufolge war diese spezielle Szene nach Abschluss der offiziellen Dreharbeiten nachträglich gefilmt worden.

Filmstart im Mai 2017

Für «Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales» trägt Johnny Depp wieder das Piratenkostüm von Kapitän Jack Sparrow. Auch Orlando Bloom und Geoffrey Rush spielen erneut mit. Javier Bardem ist als Bösewicht an Bord. Die Regie übernimmt das norwegische Duo Joachim Rønning und Espen Sandberg («Kon-Tiki»). Die Dreharbeiten sind bereits abgeschlossen, der Filmstart ist für Mai 2017 geplant.

McCartney folgt damit dem Beispiel eines prominenten Kollegen. In «Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten» (2011) hatte zuletzt Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards einen Kurzauftritt als Jack Sparrows Vater.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.