Schloss Windsor

17. Mai 2018 15:25; Akt: 17.05.2018 15:34 Print

Polizei schickt Obdachlose vor Royal Wedding weg

Aus Sicherheitsgründen und wegen des Erscheinungsbilds räumt die britische Polizei kurz vor der königlichen Hochzeit auf.

Ein Video zeigt, wie Polizisten rund um das Schloss Windsor die Habseligkeiten der Obdachlosen wegräumen.

Zum Thema

In einem Video, das der britischen «Metro»-Zeitung zugespielt wurde, ist zu sehen, wie Polizisten rund um Schloss Windsor persönliche Gegenstände von Obdachlosen in Plastiksäcke packen und davontragen. Eine Frau diskutiert mit den Beamten und läuft dann, ihren Besitz in beiden Händen tragend, davon.

Die Polizei bietet den auf den Straßen lebenden Menschen an, das Wenige, was sie besitzen, bis nach der royalen Hochzeit aufzubewahren. Begründet wird die Aktion mit der erhöhten Sicherheitslage rund um das Großereignis.

Die Fans, die bereits Tage vor der öffentlichen Eheschließung von Meghan Markle und Prinz Harry vor Schloss Windsor campieren, sind allerdings nicht von dieser Wegweisung betroffen.

«Wegschicken statt helfen»

Ein Obdachloser, der in dem Video zu sehen ist, sagt: «Im Fernsehen wurde in einer großen Fernsehansprache versprochen, dass uns Obdachlosen geholfen wird. Doch mit ‹helfen› hat man ‹wegschicken› gemeint.»

Bereits vor vier Monaten war scharfe Kritik am geplanten Vorgehen gegen die Obdachlosen laut geworden. Simon Dudley, Stadtrat von Windsor, hatte damals mit der Aussage, «die Epidemie von Obdachlosen in Windsor muss vor der royalen Hochzeit entfernt werden» für große Empörung gesorgt. Dudley äußerte damals wegen der herumliegenden Taschen und Säcke große Sicherheitsbedenken. Nicht zuletzt präsentiere sich die wunderschöne Stadt durch diese Situation in einem sehr ungünstigen Licht.

Sobald die Augen der Welt nach dem 19. Mai nicht mehr auf Windsor gerichtet sind, dürfen die Obdachlosen wieder an ihre gewohnten Plätze zurückkehren.

Spenden statt Geschenke

Was das Brautpaar von der Wegweisung der Obdachlosen hält, ist derweil nicht bekannt. Prinz Harry und Meghan Markle haben jedoch um Spenden anstelle von Hochzeitsgeschenken gebeten.

Die gesammelten Einnahmen sollen an sieben verschiedene Organisationen gehen, darunter auch an Crisis, der nationalen Hilfsorganisation für Obdachlose.

(L'essentiel/kaf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 17.05.2018 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Das alles wegen einer blöden Hochzeit. Einfach nur krank und schlampig . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 17.05.2018 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Das alles wegen einer blöden Hochzeit. Einfach nur krank und schlampig . . .