Foto mit Snoop Dogg

03. April 2015 08:36; Akt: 03.04.2015 09:38 Print

Polizist für «Fehlverhalten» getizzlet

Der «Doggfather» stellte ein Foto von sich und einem Polizisten auf Instagram. Weil der Rapper vorbestraft ist, hat der Cop nun Ärger am Hals.

storybild

Rapper Snoop Dogg schrieb auf Instagram unter dieses Bild: «Ich und mein stellvertretender Dogg». (Bild: Screenshot Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Foto mit dem mehrfach wegen Drogenbesitzes verurteilten Rap-Star Snoop Dogg hat einem Polizisten einen Tadel vom texanischen Amt für Öffentliche Sicherheit beschert.

Der Musiker bat den Cop bei einem Festival in Austin im März um ein gemeinsames Bild. Anschließend veröffentlichte Snoop es auf Instagram und schrieb darunter den Kommentar «Ich und mein stellvertretender Dogg». Die Sicherheitsbehörde lud den Beamten wegen Fehlverhaltens vor.


«Cops sollen nicht mit Kriminellen verkehren»

Sein Anwalt erklärte, der Polizist habe nichts von der Strafakte des Stars gewusst. Die Vorladung ist keine offizielle Disziplinarmaßnahme, weshalb sie der Beamte nicht anfechten kann.

Snoop Dogg machte auf dem Festival gleich noch ein weiteres Bild, diesmal mit einer Polizistin aus Austin. Eine Sprecherin der Polizeibehörde sagte, Cops sollten nicht mit bekannten Kriminellen verkehren. Das Foto stelle jedoch keinen «unangemessenen Umgang» dar.


(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.