Seitenhieb gegen Thomalla

18. Juli 2018 19:18; Akt: 18.07.2018 19:23 Print

Porno-​​Sternchen lässt sich Helene-​​Tattoo stechen

Ein Erotik-Model hat sich Helene Fischers Gesicht tätowieren lassen. Damit kommt es Sophia Thomalla zuvor, die Anfang Jahr versprochen hatte, dies ebenfalls zu tun.

Zum Thema

Anfang Jahr versprach Sophia Thomalla (28) auf Instagram: «Wenn dieser Post 100.000 Likes bekommt, lasse ich mir Justin Bieber als Tattoo stechen. Bei 200.000 Helene Fischer. Bei 500.000 Helene Fischer und Florian Silbereisen.» Rund 320.000 «Gefällt mir» hat der Beitrag mittlerweile, aber die Liker des Posts warten noch immer darauf, dass Thomalla die Wettschulden einlöst.

Dies prangerte Erotik-Darstellerin und Tattoo-Model RoxxyX nun auf Instagram an und bot an, sich Fischers Antlitz schon für 10.000 Post-Likes auf ihrem Körper verewigen zu lassen. Diese erreichte die 28-jährige Deutsche schnell und ließ den Worten nun Taten folgen. Wie das Tattoo aussieht, siehst du oben im Video.

Thomalla begründet den Tattoo-Aufschub

Thomalla wollte sich Fischers Gesicht schon Ende März stechen lassen, blies den Termin dann aber ab, weil sie damals «blutverdünnende Medikamente nehmen» musste. Laut Stern.de erklärte sie kürzlich einem Fan auf Instagram, warum sie sich seitdem noch nicht unter die Nadel gelegt hat: «Jeder, der sich auskennt, weiß, dass die besten Tätowierer ausgebucht sind. Für Monate.»

«Und es basiert auch auf Vertrauen», fuhr sie fort, «ich habe keine Lust auf irgendeinen Wald-und-Wiesen-Stecher, der sich dann vor jede RTL-Kamera stellt und erzählt, wie sehr ich dabei gelitten habe.»

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.