Affäre Epstein

08. Juni 2020 07:49; Akt: 08.06.2020 07:54 Print

Prinz Andrew soll zu Aussage gezwungen werden

Die USA haben laut einem Medienbericht ein Rechtshilfebegehren gestellt. Der britische Royal müsste demnach zu einer Aussage zum Fall Epstein vor Gericht aussagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bislang hat sich Prinz Andrew geweigert, sich von der Staatsanwaltschaft im Fall Epstein befragen zu lassen. Nun könnte das Blatt für ihn gewendet werden. Wie die Sun schreibt, hat die US-Justiz nun ein offizielles Rechtshilfebegehren bei ihren britischen Kollegen gestellt. Dies bedeutet, dass ein Gericht in England den Royal zu einer Aussage zur Affäre Epstein zwingen könnte.

Damit würde der Druck auf den 60-Jährigen und die britische Justiz erhöht. Bislang hat der Royal stets seine Unschuld beteuert und bestritten, Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben. Dies sagte er auch in einem Interview im vergangenen November mit der britischen BBC: «Ich kann Ihnen absolut kategorisch sagen, dass es nie passiert ist.» Und er betonte, sich nicht daran zu erinnern, das mutmaßliche Opfer, Virginia Roberts Giuffre, jemals getroffen zu haben.

«Diplomatischer Alptraum»

Epstein, mit dem Prinz Andrew über Jahre befreundet war, war vorgeworfen worden, über viele Jahre hinweg Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben. Im vorigen August, kurz nach seiner Festnahme, hatte er sich im Alter von 66 Jahren in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen.

Laut der Sun hat sich die britische Justiz noch nicht zu dem Rechtshilfeersuchen aus den USA geäußert. Ein Insider bewertet die jüngste Entwicklung als bedeutenden Schritt seitens der USA, den Fall aufzuklären. Eine strafrechtliche Untersuchung rücke damit immer näher – für Andrew und die Königsfamilie ein «diplomatischer Alptraum».

(L'essentiel/Yasmin Rosner)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 08.06.2020 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Écouter Gérard Fauré ce qu’il raconte sur la monarchie anglaise.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 08.06.2020 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Écouter Gérard Fauré ce qu’il raconte sur la monarchie anglaise.