8 Millionen schuldig

07. Mai 2020 14:40; Akt: 07.05.2020 14:53 Print

Prinz Andrew wird wegen Schweizer Chalet verklagt

2014 hat Prinz Andrew mit seiner Ex-Frau Sarah Ferguson ein Chalet in Verbier gekauft. Bis heute wartet der Verkäufer auf eine Restzahlung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum sind die Negativschlagzeilen um Prinz Andrew (60) und seine Freundschaft mit dem verstorbenen Milliardär und Sexualstraftäter Jeffrey Epstein (66) vorübergehend etwas verstummt, bekommt der britische Royal neuen Ärger. Laut einem Bericht von Le Temps hat der Sohn von Queen Elizabeth (94) zusammen mit seiner Ex-Frau Sarah Ferguson (60) ärger mit der Schweizer Justiz.

Der Grund: Das im November 2014 gekaufte Chalet Helora im Schweizer Nobelskiort Verbier soll das Paar bis heute nicht vollständig bezahlt haben. Der ehemalige Eigentümer der Immobilie klagt nun einen Restbetrag von acht Millionen Euro ein.

Trotz Zahlungsversprechen kein Geld

22 Millionen hat das Haus mit sieben Schlafzimmern sowie einem Innenpool mit Sauna gekostet. Beim Verkauf wurde aber nicht der gesamte Betrag überwiesen. Laut Kaufvertrag, der Le Temps vorliegt, hätte der Restbetrag von sechs Millionen Euro bis am 31. Dezember 2019 bezahlt werden müssen.

Bis zum Stichtag sei aber keine Zahlung eingegangen, heißt es. Und auch vier Monate später hat der Verkäufer noch kein Geld gesehen. Auch wenn Ferguson versprochen habe, die Zahlung zu tätigen. Mit Zinsen hat sich der Betrag auf acht Millionen erhöht.

Andrews Sprecher bestätigen

Die Vertreter des Verkäufers wollten sich gegenüber der Zeitung nicht äußern. Sprecher des Herzogs und der Herzogin von York bestätigen derweil, dass «in dieser Angelegenheit ein Streit zwischen den beiden Parteien» bestehe. Vertragliche Details würden jedoch einer Vertraulichkeitsvereinbarung unterliegen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Andrews Schweizer Chalet in die Schlagzeilen gerät. Im Herbst 2019 rätselten die Briten im Zusammenhang mit der Epstein-Affäre über den Luxus-Lifestyle des Herzogs von York – und wunderten sich, wie sich Andrew das Chalet überhaupt leisten kann. «Wenn er nicht im Lotto gewann, profitierte er von großen Summen, deren Herkunft die Briten nicht kannten», sagte der ehemalige Abgeordnete Norman Baker damals in der Mail on Sunday. Und forderte eine Aufklärung: «Wir haben das Recht, zu wissen, woher Andrews verborgener Reichtum kommt und was er zurückgegeben hat.»

(L'essentiel/Katja Fischer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 07.05.2020 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Surtout avec les scandales de sex

  • Fränk am 07.05.2020 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dann sind die Zinsen in der Schweiz aber gewaltig. Ein Restbetrag von 6 Mio wird innerhalb von 5 Monaten durch die Zinsen zu 8 Mio...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fränk am 07.05.2020 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dann sind die Zinsen in der Schweiz aber gewaltig. Ein Restbetrag von 6 Mio wird innerhalb von 5 Monaten durch die Zinsen zu 8 Mio...

  • Léon am 07.05.2020 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Surtout avec les scandales de sex