Modisches Vorbild

10. August 2017 12:21; Akt: 10.08.2017 12:26 Print

Prinz George (4) ist bereits erfolgreicher Influencer

Der Sohn von Prinz William (35) und Kate Middleton (35) prägt die Kindermode weltweit. Die Verkaufskraft des Vierjährigen ist enorm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Prinz George ist eine Stilikone. Was er trägt, hängt kurze Zeit später in den Kleiderschränken von Kindern modebewusster Eltern. Er bringt Websites von Kleiderlabels zum Erliegen und sieht dabei noch wahnsinnig herzig aus. Wie Vogue.com schreibt, ist das Phänomen so ausgeprägt, dass es einen Namen braucht: Prinz-George-Effekt.

Selbstverständlich ist er nicht der einzige prominente Knirps, der mit seinem Kleiderstil die Maßen inspiriert. Neben seiner süßen Schwester Prinzessin Charlotte (2) gilt auch Harper Beckham (6) in der Fashion-Szene als Influencer mit hoher Verkaufskraft und North West (4) führt bereits eine eigene Louis-Vuitton-Tasche aus. In Mini-Ausführung, versteht sich.

Trotz der Konkurrenz, bleibt Prinz George auf Platz eins. Schließlich war es George, der 2014 vom Magazin Forbes zum einflussreichsten Kleinkind der Welt auserkoren wurde. Grund genug, um seine wichtigsten, bisherigen Fashion-Statements festzuhalten.

Georges erster Streich: 1 Tag alt

Quasi frisch geschlüpft – und schon hat er beim amerikanischen Label «Aden + Anais» für mächtig Betrieb gesorgt. Als der Prinz am 23. Juli 2013 zur Welt kam und der Menschheit zum ersten Mal gezeigt wurde, war George in ein weißes Tuch gewickelt. Und genau dieses Tuch wollte anschließend jeder haben. So gingen innerhalb weniger Stunden 10.000 Bestellungen für das bisschen weißen Stoff ein.

Erste Geburtstagsfeier

In gestreiften Jeans-Latzhosen feierte der Prinz seinen ersten Geburtstag. Noch bevor die Bilder veröffentlicht wurden, seien die Hosen bereits nirgendwo mehr erhältlich gewesen, schreibt Vogue.com.

Georges erstes Weihnachtsfest

Der Prinz versetzte die Bevölkerung in einen regelrechten Pullover-Kaufrausch, nachdem sein erstes Weihnachtsporträt veröffentlicht worden war. Der kuschelige Pulli des Labels «Cath Kidston» wurde sogar extra deshalb wieder ins Sortiment aufgenommen.

Latzhosen 2.0

Die praktischen Hosen haben es dem kleinen George offensichtlich angetan. Das Paar mit Segelboot-Muster, das er bei seiner ersten Neuseelandreise 2014 trug, erfreut sich bis heute (!) größter Nachfrage. «Prinz George hat sicherlich zu einer größeren Nachfrage weltweit für unsere Kollektionen beigetragen», erklärt Designerin Rachel Riley gegenüber Vogue.com.

Es lebe der Strampler

Was als großes Sommer-Must-have für Männer angekündigt wurde, hat Prinz George schon längst für sich entdeckt: den Strampler. Das Tragen eines «Les Petites Abeilles»-Onesies in Australien sorgte beim besagten Label angeblich für eine zweimonatige Warteliste. Chapeau!

So erstaunt es kaum, dass der kleine Prinz inspiriert und einige Leute dazu bringt, George einen Blog zu widmen – auf dem dann seine Garderobe präsentiert wird. So kann man auf Princegeorgepieces.com beispielsweise seine gesamte Kleidersammlung betrachten (und fairerweise zu erwähnen, die seiner Schwester) – und, wenn man möchte, gleich nachkaufen.

(L'essentiel/net)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.