Telefonscherz

11. März 2020 21:37; Akt: 13.03.2020 14:59 Print

Prinz Harry fällt auf falsche Greta Thunberg rein

Prinz Harry ist Opfer eines Scherzanrufs geworden. Zwei Russen gaben sich am Telefon als Greta Thunberg und deren Vater aus und entlockten dem Royal pikante Aussagen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit verstellten Stimmen ist es einem russischen Komiker-Duo offenbar gelungen, direkt mit Prinz Harry ins Gespräch zu kommen und ihn an der Nase herumzuführen.

Vladimir Kuznetsov und Alexey Stolyarov, bekannt als Vovan und Lexus, gaben sich als Greta Thunberg (17) und deren Vater Svante (50) aus. Ein Anruf des Duos am privaten Anwesen von Harry und Meghan in Kanada wurde direkt zu dem Royal durchgestellt.

Insgesamt führte Harry zwei Gespräche – zu Silvester und am 22. Jänner – mit dem russischen Duo. Mindestens eines der Gespräche wurde von den "Spaßvögeln" aufgezeichnet und nun mit animiertem Video auf YouTube veröffentlicht.

Harry schüttet sein Herz aus

Besonders peinlich: Harry schüttete offenbar der vermeintlichen Klimaaktivistin prompt sein Herz aus. Er lamentierte über den Megxit, die Spannungen innerhalb der royalen Familie und bezeichnete das politische System in seinem Heimatland als «kaputt». Aber auch US-Präsident Donald Trump bekam sein Fett weg. Dieser habe wegen seiner fortwährenden Förderung der Kohle-Industrie «Blut an seinen Händen».

Die Welt sei ein «Krisenherd» und werde «von einigen sehr kranken Menschen regiert», so der Enkel der Queen zur vermeintlichen Greta weiter:«Die Menschen müssen endlich aufgeweckt werden [...] und ich glaube, du wirst einige extreme Dinge tun müssen.»

Gegenüber dem britischen Guardian haben die beiden russischen Komiker ihre Aktion bestätigt. Seitens des britischen Königshauses wollte man dazu aber offenbar kein Kommentar abgeben. Vovan und Lexus hatten in der Vergangenheit schon den weltberühmten Sänger Elton John, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan oder auch US-Senator Bernie Sanders mit ihren Stimmen-Imitationen reingelegt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Mueller am 11.03.2020 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe die Aktionen von Vladimir Kuznetsov und Alexey Stolyarov. Sie beweisen nicht nur die Korruption auf allen Ebenen unserer Politik, sondern auch die Dummheit von vielen Leuten die von der Bevölkerung als 'kompetent' angesehen werden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Mueller am 11.03.2020 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe die Aktionen von Vladimir Kuznetsov und Alexey Stolyarov. Sie beweisen nicht nur die Korruption auf allen Ebenen unserer Politik, sondern auch die Dummheit von vielen Leuten die von der Bevölkerung als 'kompetent' angesehen werden!