Megxit

17. Januar 2020 12:38; Akt: 17.01.2020 12:48 Print

Prinz Harry feuert gesamtes Personal

Die Kündigung bei den Royals von Harry und Meghan hat auch Konsequenzen für die Angestellten auf Frogmore Cottage.

storybild

(Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

England ist nach dem Rückzug von Prinz Harry und Meghan in Schockstarre, eine Lösung über die zukünftigen Pläne der Palastrebellen ist noch keine in Sicht. Der junge Royal trifft indes aber eigene Entscheidungen: Harry feuerte jetzt das gesamte Personal auf seinem Wohnsitz Frogmore Cottage: Nur eine Putzfrau und der Hausmanager bleiben weiterhin im Dienst. Der Rest des Personals soll in den Buckingham Palast versetzt werden und in Zukunft für Queen Elizabeth II. arbeiten.

Frogmore bleibt aber weiter Wohnsitz von Harry

Sämtliche britische Medien heizen jetzt das Gerücht an, dass die Kündigung des Personals wohl damit zusammenhängt, dass Harry und Meghan nicht vorhaben, nach London zurückzukehren. Das Anwesen wurde jedoch extra für das Paar erst vor kurzem aufwendig renoviert – die britischen Steuerzahler mussten dafür 2,8 Millionen Euro berappen.

Das Haus mit 5 Schlafzimmern bekam das Paar von der Königin geschenkt. Meghan und Harry gaben eine Erklärung ab: Sie wollen das Anwesen behalten, «Da sie auch in Zukunft die Monarchie unterstützen werden und ihre Familie so immer ein Zuhause in England» haben werde.

Das ist Frogmore Cottage

Das Anwesen wurde im Jahr 1680 von Charles II. erbaut dient seit 1792 als königliche Residenz . Der Name entstand, weil auf Frogmore viele Frösche leben.

Königin Victoria soll 1875 dort bei einem Abendessen geseufzt haben, die Frösche wären „ganz schrecklich". Im Frühjahr 2019 zogen dann Harry und Meghan ein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 17.01.2020 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon baal wéi heiheem: hire and fire bei der Cour

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 17.01.2020 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon baal wéi heiheem: hire and fire bei der Cour