Kampf gegen drohende Glatze

12. Februar 2020 07:37; Akt: 12.02.2020 07:57 Print

Prinz Harry holt sich Hilfe in Haarklinik

Es lichtet sich zusehends auf Prinz Harrys Kopf. Jetzt soll sich der britische Royal in Behandlung begeben haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

David Beckham (44) hat es getan. Fußballer-Kollege Wayne Rooney (34) ebenso. Auch Rafael Nadal (33) und Matthew McConaughey (50) sollen obenrum schon nachgeholfen haben.

Jetzt könnte sich ein weiteres prominentes Mitglied in die Liste der Männer mit transplantiertem Haar einreihen: Prinz Harry (35). Der britische Royal soll laut The Sun Ende 2019 die Philip Kingsley Trichological Clinic – eine der renommiertesten Londoner Anlaufstellen für die Bekämpfung von Haarausfall – aufgesucht haben.

«Das Treffen verlief gut»

Der Haarverlust liegt bei Harry in der Familie. Prinz Charles (71) musste sich längst von bedeutenden Teilen seiner Haarpracht trennen, bei Prinz William (37) ist sogar noch weniger übrig – und in den vergangenen Monaten hat es sich auch auf Harrys Hinterkopf zusehends gelichtet. Seit der Hochzeit mit Herzogin Meghan (38) habe sich die kahle Stelle laut einem Experten gar ums Doppelte vergrößert.

Anders als sein Vater und sein Bruder will sich Harry aber offenbar nicht mit einer Halbglatze abfinden. Ob er sich einer Haartransplantation oder einem anderen Verfahren unterzieht, ist nicht klar. Die Klinik sei eine der besten der Welt und biete eine «ganze Reihe verschiedener Behandlungsmethoden» an, zitiert The Sun einen Insider. Das Treffen mit Harry sei jedenfalls «gut» verlaufen. Und: «Harrys Besuch hat viel Aufsehen erregt.»

Tatsächlich scheint seine rote Haarpracht seit seinem Termin Ende 2019 wieder etwas dichter geworden zu sein. Einen Vergleich findest du in der Bildstrecke oben.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.