Bei Charity-Gala

16. Oktober 2019 08:05; Akt: 16.10.2019 08:21 Print

Prinz Harry kämpft bei Rede mit den Tränen

Der Herzog von Sussex hielt eine Rede bei den «WellChild Awards» für kranke Kinder in London. Dabei wurde der junge Vater von seinen Emotionen übermannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Livestream der Veranstaltung beginnt die Rede des Prinzen bei 2:20:00 h. (Quelle: WellChildUK)

Prinz Harry (35) hat sich fünf Monate nach der Geburt seines ersten Sohnes Archie wieder tief gerührt gezeigt. Während einer Rede bei den «WellChild Awards» in London kämpfte der Herzog von Sussex mit seinen Emotionen. «Als meine Frau und ich das letzte Mal hier waren, wussten wir, dass wir unser erstes Kind erwarten. Sonst wusste das niemand», erklärte Harry am Dienstagabend, lachte verlegen und stockte. Daraufhin sprang die Moderatorin der Veranstaltung dem 35-Jährigen zur Seite, das Publikum applaudierte.

«Ich erinnere mich, wie fest ich Meghans Hand drückte und wir uns beide fragten, wie das Leben als Eltern sein würde», sagte Harry weiter. «Vor allem, wenn es gesundheitlich stark beeinträchtigt zur Welt kommen oder krank werden sollte.» Er bedankte sich bei den Anwesenden für ihre Stärke und ihr Engagement.

Bei den «WellChild Awards» werden jährlich Kinder mit Behinderungen und deren Pflegepersonen vorgestellt und ausgezeichnet. Prinz Harry unterstützt die Organisation seit Jahren und kam am Dienstag in Begleitung von Ehefrau Meghan. Diese kam Medienberichten zufolge in dem grünen Kleid, das sie 2017 bei der Verkündung ihrer Verlobung trug.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.