«Cool, komm herein»

10. Oktober 2019 17:38; Akt: 10.10.2019 17:38 Print

Prinz Harry öffnet Ed Sheeran die Cottage-​​Tür

Mit einem Teaser kündigten Prinz Harry und Ed Sheeran am Mittwoch ein gemeinsames Projekt an. Nun ist klar: Sie setzen sich für das Thema mentale Gesundheit ein.

Ed Sheeran und Prinz Harry haben sich zusammengetan, um anlässlich des World Mental Health Day, dem Welttag der psychischen Gesundheit, das Stigma von psychischen Erkrankungen zu bekämpfen. (Video: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Warum klingelt Ed Sheeran (28) an der Tür von Prinz Harry? Diese Frage warf am Mittwoch ein Teaser-Clip auf der Sussex-Royal-Instagram-Seite auf. Jetzt gibts die Antwort: Die beiden machen gemeinsame Sache – und zwar anlässlich des heutigen internationalen Tages der geistigen Gesundheit.

Es ist ein Thema, dem sich der 35-jährige Prinz Harry seit Jahren verschrieben hat. Der Sänger soll ihn nun dabei unterstützen. Bei Eds Ankunft in den königlichen Räumen scheint ihm das aber noch nicht ganz bewusst zu sein.

«Es ist, als würde man in den Spiegel schauen»

In dem 1:40 Minuten langen Video klingelt Ed Sheeran an einer Haustür. Der Ton der Klingel: Die britische Nationalhymne «God Save the Queen», die bereits einen Hinweis gibt, dass gleich ein Royal die Tür öffnet. Und tatsächlich, Prinz Harry begrüßt im lässigen Poloshirt den Sänger. Scherzt: «Es ist, als würde man in den Spiegel schauen» – und bittet Ed hinein.

Zusammen nehmen die Herren an einem großen Holztisch Platz. Harry zeigt sich erfreut, dass der Musiker ihn bei seinem Projekt unterstützen will. Ed ist motiviert und voller Tatendrang – allerdings zum falschen Thema.

Ed will für rothaarige Menschen kämpfen

«Das ist genau das, was ich zu tun versuche. Die Leute verstehen nicht, was das für uns bedeutet», sagt der Musiker enthusiastisch. Harry blickt irritiert, doch Ed fährt fort: «Die Witze, die blöden Bemerkungen. Ich finde, es ist Zeit aufzustehen und zu zeigen, dass wir das nicht mehr hinnehmen. Wir sind Ginger – und wir kämpfen.»

Dass Harry schauspielerische Fähigkeiten hat, zeigt er mit seiner Reaktion. Verwirrt erwidert er: «Ähm, okay. Eine seltsame Situation. Hier geht es um den World Mental Health Day.»

Drehort: Ivy Cottage

Anschließend appellieren die beiden noch an ihre Zuschauer. «Leute, an diesem internationalen Tag der geistigen Gesundheit reicht eure helfende Hand und schaut nach euren Freunden und auch Fremden, die still leiden. Wir müssen zusammenhalten.»

Gedreht wurde das Video übrigens nicht in Harry und Meghans Zuhause, dem Frogmore Cottage in Windsor. Der Prinz bat Ed ins Ivy Cottage auf dem Gelände des Kensington-Palastes in London, wie die britische Zeitung «Hello» schreibt.

Ehemaliges Zuhause von Harrys Cousine

Das Cottage wurde in den letzten Jahren von Prinzessin Eugenie (29) und ihrem Ehemann, Jack Brooksbank (33) bewohnt. Zu erkennen ist das an einem Bild, das im Eingangsbereich über dem Kamin hängt.

Das Paar soll aber kurz nach seiner Hochzeit im Oktober 2018 aus dem Haus aus- und in eine Wohnung im Westen Londons eingezogen sein.

Den Clip mit Ed und Harry siehst du oben im Video.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.