Zur Aufmunterung

24. April 2020 16:26; Akt: 24.04.2020 16:27 Print

Prinz William dreht lustiges Video – ohne Hose

Die BBC strahlte eine Charity-Show aus. Den Briten fiel die Teetasse aus der Hand, als plötzlich Prinz William als Überraschungsgast auftauchte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn die BBC Geld sammelt, dann aber richtig. Zum 3-Stunden-Special The Big Night In liefen alle Comedy-Stars, die Rang und Namen haben auf. Insgesamt wurden 27,4 Millionen Pfund (rund 31,4 Mio Euro) gespendet. Die Regierung versprach, den Betrag zu verdoppeln, wie die BBC berichtet.

Veröffentlicht wurde das Video am Donnerstagabend, kurz nach dem wöchentlichen Applaus für die Mitarbeiter des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS. Dabei treten jede Woche im ganzen Land die Menschen auf die Straße und zollen dem durch die Coronavirus-Pandemie stark belasteten medizinischen Personal Respekt.

«Ich dachte ihr Deutschen müsstet pünktlich sein»

In einer fiktiven Unterhaltung per Videokonferenz schlüpft Fry in die Rolle des selbstverliebten Weltkriegs-Generals Lord Melchett aus der Historien-Comedy-Serie Blackadder. William spielt sich selbst – und beweist dabei beachtlich viel Selbstironie.

Das Video beginnt mit einem ungeduldigen Lord Melchett, der vor dem Computer sitzt und flucht: «Kommt schon Leute, ich dachte, ihr Deutschen müsstet pünktlich sein.» Eine Anspielung auf die teilweise deutsche Abstammung der britischen Königsfamilie, die spätestens seit dem Ersten Weltkrieg als Hypothek gilt und allenfalls zur Sprache kommt, wenn es darum geht, sich über die Royals lustig zu machen.

«Tiger King» ist wohl nichts für den Prinzen

Die Herzen seiner Untertanen flogen ihrem Prinzen und zweiten in der Thronfolge zu, denn Stephen Fry durfte ihn charmant durch den Kakao ziehen. Weil plötzlich das Zoom-Bild am PC weg war, ärgerte sich Fry, dass jeder Fünfjährige wisse, wie man das benutzt.

William motzte später, dass die Selbstisolation fad sei, weil die Eastenders nicht mehr im TV laufen. Die Seifenoper ist das englische Equivalent zur deutschen Lindenstraße und nichts, von dem man angenommen hätte, dass die Royals es schauen. Fry hatte eine Fernsehtipp für William: Tiger King sei zur Zeit beliebt, riet er ihm. «Nein», wehrte der Prinz ab. «Ich schaue keine Sendungen, bei denen es um Royals geht.»

Schließlich schmiss Fry den Prinzen aus der Leitung. «Ich glaube, unsere Zeit ist abgelaufen», warnte er William. «Bin schon unterwegs», antwortete der Prinz. «Mal schauen, ob ich meine Socken finde ... oder meine Schuhe ... oder meine Hosen.»

Plötzlich sind auch Kate und die Kinder da

Danach geht Fry vors Haus und beginnt zu klatschen. In der nächsten Einstellung sieht man eine andere Haustür aufgehen. Heraus kommen William, Kate mit dem kleine Louis am Arm, Prinzessin Charlotte und Prinz George. Die kleine Charlotte macht den Anfang und applaudiert ebenfalls, die ganze royale Kleinfamilie stimmt ein. Was folgt sind Bilder aus ganz England. Jeder applaudiert Ärzten, Rettungskräften und allen, die in der Krise helfen.

Spätestens da, hatten die meisten Zuschauer wohl Tränen der Rührung in den Augen. Kein Wunder, dass sie so viel spendeten.

Briten lieben William für den Sketch

Die Reaktionen für ihren Prinzen waren überwältigend gut. «William ist ein guter Junge. Meine Mum wäre so stolz auf ihn. Er wird ein verteufelt guter König», kommentierte einer. Dem ältesten Sohn von Charles ist nicht der erste, der sich für eine lustige Charity-Aktion zur Verfügung stellt. Prinz Harry ließ sich im Oktober 2019 mit Ed Sheeran für den World Mental Health Day filmen. Sein älterer Bruder ist aber um einiges lustiger – und rührender.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 24.04.2020 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Whow, d’Qween beschäftegt nach emmer déi beschten public relations Spezialisten ! :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 24.04.2020 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Whow, d’Qween beschäftegt nach emmer déi beschten public relations Spezialisten ! :-)