Umweltschutz

18. Oktober 2021 07:27; Akt: 18.10.2021 07:27 Print

Prinz William verleiht Earthshot-​​Preise

Der Enkel der britischen Queen zeichnete unter anderem Costa Rica und Mailand aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Wochen vor dem Beginn der UNO-Klimakonferenz im Vereinigten Königreich hat der britische Prinz William erstmals den Earthshot-Preis für Engagement im Umweltschutz verliehen. Zu den Preisträgern in fünf Kategorien, die am Sonntagabend geehrt wurden, gehören das lateinamerikanische Land Costa Rica, die norditalienische Stadt Mailand sowie innovative Unternehmen. An die Preisträger gingen jeweils eine Million Pfund (1,2 Millionen Euro) zur Fortentwicklung ihrer Umweltschutzprojekte.

Der Earthshot-Preis wird in den Kategorien Naturschutz und -regeneration, sauberere Luft, Wiederbelebung der Meere, Abfallvermeidung und Klimaschutz vergeben. Zu den Preisträgern gehört die Korallenfarm Coral Vita, die auf den Bahamas gegenüber der Erderwärmung unempfindliche Korallenarten züchtet. Die Technologiefirma AEM Electrolyser wurde für die Umwandlung von erneuerbarer Energie in grünen Wasserstoff geehrt.

Für ihren Beitrag zu besserer Luftqualität wurde das indische Unternehmen Takachar ausgezeichnet, das eine tragbare und günstige Technologie entwickelt hat, die an Erntemaschinen angebracht Ernteabfälle in vermarktbare Bio-Produkte wie Dünger verwandelt. Damit wird das Abbrennen von Ernteabfällen vermieden, das zur Luftverschmutzung beiträgt.

Preisverleihung im TV übertragen

Costa Rica wurde für seine Waldschutz- und Aufforstungsbemühungen ausgezeichnet. Mailand überzeugte mit einem Programm zur Halbierung von Lebensmittelabfall durch die Verteilung übriger Lebensmittel von Supermärkten und Kantinen an Bedürftige.

Bei der im Fernsehen übertragenen Preisverleihung rief Prinz William die Menschheit auf, «sich zu vereinen, um den Planeten zu reparieren». Die «Taten, die wir in den kommenden zehn Jahren zu tun oder zu lassen entscheiden, werden das Schicksal unseres Planeten für die nächsten tausend Jahre bestimmen», mahnte der Enkel der britischen Königin Elizabeth II.

Die Preisverleihung wurde mit einem voraufgezeichneten Auftritt der britischen Band Coldplay eröffnet, für den 60 Menschen mit Pedalen Energie erzeugten. Es folgte ein Appell des Naturschützers David Attenborough. Die Preise wurden unter anderem von den britischen Schauspielerinnen Emma Thompson und Emma Watson sowie von FC-Liverpool-Stürmer Mo Salah überreicht.

Klimakonferenz in Glasgow

Der Earthshot-Preis war vergangenes Jahr mit einem Kapital von 50 Millionen Pfund für zehn Jahre ins Leben gerufen worden mit dem Anspruch, «der prestigeträchtigste Umweltpreis der Welt» zu sein. Kommendes Jahr soll die Verleihung in den USA stattfinden.

Auf der UNO-Klimakonferenz im schottischen Glasgow wird vom 31. Oktober bis zum 12. November über die weitere Reduzierung der Treibhausgasemissionen verhandelt. Bislang reichen die internationalen Klimaschutzbemühungen bei Weitem nicht aus, um die Erderwärmung wie im Pariser Klimaabkommen vorgesehen auf möglichst 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Filosoff am 18.10.2021 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Warum darf so jemand der sicherlich nicht nachhaltig lebt solche Preise überreichen und wird dann auch noch gefeiert! Greta, bitte einschreiten, statt zu tanzen…

Die neusten Leser-Kommentare

  • Filosoff am 18.10.2021 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Warum darf so jemand der sicherlich nicht nachhaltig lebt solche Preise überreichen und wird dann auch noch gefeiert! Greta, bitte einschreiten, statt zu tanzen…