«Star Wars»

16. Januar 2017 08:28; Akt: 16.01.2017 08:29 Print

Prinzessin Leia kommt nicht digital zurück

Die «Star Wars»-Produzenten wollen die im Dezember verstorbene Schauspielerin Carrie Fisher nicht mit Hilfe von Computertechnik auf die Leinwand zurückholen.

storybild

Prinzessin Leia kommt nicht zurück: Die Wachsfigur von Carrie Fishers legendärer «Star Wars»-Rolle bei Madame Tussauds in Berlin. (Bild: Britta Pedersen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Produzenten der «Star Wars«-Filme haben dank Computertechnik mögliche Auftritte der im Dezember verstorbenen Schauspielerin Carrie Fisher in künftigen Episoden ausgeschlossen.

Die im vergangenen Juli abgedrehte «Star Wars«-Episode VIII sei die letzte mit Fisher, erklärte Lucasfilm: «Wir wollen unseren Fans versichern, dass Lucasfilm keine Pläne hat, Carrie Fishers Auftritte als Prinzessin oder General Leia Organa digital neu zu erschaffen.»

«Carrie Fisher war, ist und wird immer ein Teil der Lucasfilm-Familie sein», hieß es auf der Website. «Sie war unsere Prinzessin, unser General, und weitaus wichtiger, unsere Freundin.»

Digitaltechnik macht es möglich

Die durch die Rolle der «Prinzessin Leia» bekannt gewordene Fisher sollte ursprünglich auch in Episode IX mitspielen, die 2019 in die Kinos kommen soll. Ende Dezember starb sie jedoch, nachdem sie auf einem Transatlantik-Flug einen Herzstillstand erlitten hatte.

Im jüngsten Film aus dem «Star Wars«-Universum, «Rogue One», hatte der 1994 verstorbene britische Schauspieler Peter Cushing dank Digitaltechnik einen Auftritt als «Grand Moff Markin» – eine Rolle, die er im 1977 erschienenen allerersten «Star Wars«-Film gespielt hatte.

(L'essentiel/jdr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.