Johnny-Depp-Prozess

10. Juli 2020 08:15; Akt: 10.07.2020 08:26 Print

Private Fotos sollen Exzesse von Johnny Depp zeigen

Der angebliche Drogenkonsum des Schauspielers war ein großes Thema am zweiten Prozesstag in London. Der Schauspieler weist entsprechende Anschuldigungen von sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hollywoodstar Johnny Depp (57) hat am Mittwoch in einem Londoner Prozess alle Gewaltvorwürfe erneut strikt von sich gewiesen. Unter anderem wurde dem Schauspieler vorgehalten, seine Ex-Frau Amber Heard (34) im Streit um ein Tattoo geschlagen und ihren Yorkshire-Terrier Pistol aus dem fahrenden Auto gehalten zu haben (die skurrilsten Punkte vom ersten Prozesstag).

Depp klagt gegen den Verlag News Group Newspapers (NGN) der britischen Boulevardzeitung The Sun wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe Heard körperlich misshandelt. Seit Montag wird Depp dazu im Kreuzverhör befragt. Auch Heard war wieder persönlich im Gericht anwesend.

Er habe getrunken, aber keine Drogen genommen

Am zweiten Prozesstag ging es um das Tattoo «Winona forever», das sich Depp während seiner Beziehung mit Schauspielerin Winona Ryder (48) stechen ließ. Nach der Trennung verkürzte er das Arm-Tattoo auf «Wino forever» – «für immer ein Süffel».

Darüber hatte sich Heard lustig gemacht. Dass er sie daraufhin geschlagen habe, wies Depp zurück. Er räumte aber ein, in der Zeit stark getrunken zu haben. An Drogenkonsum konnte er sich nicht erinnern.

War Depp bewusstlos oder einfach am Schlafen?

Diesen wollte Sasha Wass (62), die Anwältin von NGN, dem Gericht aber aufzeigen. Dafür legte sie laut dem «Mirror» ein Foto vor, das Johnny Depp auf einem Schlafzimmerboden liegend zeigt. Er sei «nicht bei Bewusstsein» gewesen. Der Schauspieler verteidigte sich: «Ich habe geschlafen.»

Die Anwältin legte nach: «Gleich neben Ihnen steht ein Bett, aber Sie liegen auf dem Boden, komplett bekleidet, und Ihr Kopf ist seltsam angewinkelt.» «Mein Kopf liegt auf einem Kissen», entgegnete Depp. Wass: «Das sieht mehr nach einer harten Oberfläche als nach einem Kissen aus.»

Was macht seine Kreditkarte da?

Aufgenommen wurde das Foto laut den Metadaten am 18. Juli 2013 – zu dieser Zeit machte Depp eigenen Aussagen nach eine Entgiftung («und nicht einen Entzug», betonte er). Und zwar in einer Klinik, die ihm Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards (76) empfohlen habe.

Wass legte dem Gericht weitere Fotos vor, auf denen angeblich Kokain-Lines und Johnny Depps Kreditkarte zu sehen sind. Der Hollywoodstar gab zu Protokoll, sich nicht an die Szene erinnern zu können, und fügte an: «Es ist ja nicht mal sicher, dass das überhaupt Kokain ist.» Und dann wies er jegliche Anschuldigungen zurück, jemals kokainabhängig gewesen zu sein: «Ich war nie süchtig nach Kokain.»

Ryder und Paradis sollen ebenfalls aussagen

Depp, der zu den bestbezahlten Schauspielern Hollywoods zählt, und Heard hatten sich bei den Dreharbeiten zum Film «The Rum Diary» kennen gelernt. Das Paar trennte sich 2016 nach nur 15 Monaten Ehe; es begann ein langer Rosenkrieg. Im Prozess sollen britischen Medien zufolge per Video auch Depps Ex-Partnerinnen Vanessa Paradis und Ryder als Zeuginnen aussagen.

Auch in den USA hat Depp wegen der Vorwürfe eine Verleumdungsklage eingereicht. Er klagt dort aber direkt gegen seine Ex-Frau. Sie hatte in der Washington Post über ihre Gewalterfahrungen berichtet – ohne Depp beim Namen zu nennen.

(L'essentiel/sk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.