Bye-bye @sussexroyal

19. Februar 2020 13:17; Akt: 19.02.2020 20:07 Print

Queen nimmt Meghan und Harry Insta-​​Namen weg

Die Queen greift durch: Das Oberhaupt der britischen Königsfamilie soll Harry und Meghan verboten haben, den Markennamen Sussex Royal weiterhin zu nutzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) sich zum Rücktritt als ranghohe Mitglieder der britischen Königsfamilie entschlossen haben, sollen sie sich künftig auch nicht mehr als «royal», also «königlich» bezeichnen dürfen. Darauf hätten sich Queen Elizabeth (93) und ihre Berater nun geeinigt, schreibt Dailymail.co.uk.

Schon rund eine Woche nach dem Megxit Anfang Januar gab der Buckingham Palace bekannt, dass das Paar im Frühling seine Titel als «königliche Hoheiten» abgeben und demnach künftig auch nicht mehr als Herzog und Herzogin von Sussex auftreten wird.

Dass die beiden damit auch nicht mehr den Markennamen Sussex Royal verwenden dürfen, ergibt Sinn – und dürfte sie dennoch empfindlich treffen.

Alles muss umbenannt werden

Meghan und Harry haben nämlich im letzten Jahr ihr gesamtes Engagement unter diesem Brand aufgebaut. Die bekannteste Verwendung des Namens passiert bei Instagram, wo das Paar als @sussexroyal mittlerweile über 11,2 Millionen Follower erreicht – praktisch gleich viele wie Harrys Bruder William (37) und dessen Frau Catherine (38) mit @kensingtonroyal. Nach dem Launch im April 2019 wurde der Account zu einem der am schnellsten wachsenden Instagram.

Die Noch-Sussexes haben laut Medienberichten auch gerade erst für umgerechnet mehrere tausend Euro ihre Website rebranden lassen, um im gleichen Look wie bei Insta daherzukommen. Da wurde bereits ordentlich Geld investiert.

Ihre Wohltätigkeitsorganisation heißt zudem ebenfalls Sussex Royal – mit dem Zusatztitel The Foundation of the Duke and Duchess of Sussex – und die beiden hätten den Brand «Sussex Royal» bereits für die verschiedensten Produkte von Bandanas bis Notizbücher schützen lassen. Allerdings vor allem, um zu verhindern, dass andere die Marke nutzten, wie es stets hieß.

Harry und Meghan müssen also bald mal alle ihre Kanäle und Engagements umbenennen. Hast du Namensvorschläge? Dann schreibe sie ins Kommentarfeld!

(Zur Feier der neuen kanadischen Heimat der beiden hätten wir Instagram.com/ocanada vorgeschlagen. Der Account hat gerade mal 99 Follower, den könnten sie wahrscheinlich zum Schnäppchenpreis übernehmen.)

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.