Nach Rücktritt

24. November 2019 18:28; Akt: 24.11.2019 18:36 Print

Queen streicht Andrews Geburtstagsparty

Nächstes Jahr wird Prinz Andrew 60 Jahre alt. Der große Geburtstag wird nach den jüngsten Skandalen im kleinen Kreis gefeiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neue Details zum Rücktritt von Prinz Andrew (59): Wie die britische Sunday Times berichtet, hätte Andrews Neffe, Prinz William (37) eine wichtige Rolle gespielt im Prozess, der letztlich vergangenen Mittwoch zur Absetzung geführt hatte.

Prinz William sei «kein großer Fan» von seinem Onkel. Und er hätte der Queen (93) und seinem Vater Prinz Charles (71) nahe gelegt, dass es «das Richtige» sei, wenn Andrew sich aus der Öffentlichkeit zurückziehe. William habe bei wichtigen Entscheidungen immer mehr Einfluss, heißt es in der Sunday Times weiter.

Geburtstagsfeier im kleinen Rahmen

Im gleichen Zug wurde bekannt, dass zu Ehren von Prinz Andrews 60. Geburtstag im kommenden Februar keine öffentliche Feier geben wird. Die Queen hätte beschlossen, den runden Geburtstag ihres zweitältesten Sohnes nur im kleinen, familiären Rahmen zu feiern.

Nach seinem umstrittenen Fernsehinterview vor einer Woche zu den gegen ihn erhobenen Missbrauchsvorwürfen in der Epstein-Affäre legte Andrew am vergangenen Mittwoch seine öffentlichen Ämter als Mitglied des britischen Königshauses nieder. Queen Elizabeth hatte das BBC-Interview nicht abgesegnet, schreibt Sunday Times.

Am Freitag musste er zudem sein Büro im Buckingham-Palast räumen. Mehrere Unternehmen hatten angekündigt, ihre finanzielle Unterstützung für die vom Prinzen geleiteten Wirtschaftsinitiativen einzustellen

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.