Prozess

25. Februar 2021 11:45; Akt: 25.02.2021 11:45 Print

Rapper Bushido bricht im Gericht in Tränen aus

Der Prozess gegen einen Clan-Chef bringt sogar den resoluten Rapper an seine Grenzen: Bei seiner Zeugenaussage kämpft Bushido mit den Tränen.

storybild

Bei seiner Aussage vor Gericht muss Rapper Bushido mit den Tränen kämpfen und verliert kurzzeitig die Fassung. (Bild: dpa/picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit August 2020 wird einem Clan-Chef (44), der bis 2017 mit Bushido (42) geschäftlich in Verbindung stand, der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten und drei seiner Brüder Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung vor.

Hauptzeuge ist Musiker Bushido, der seit dem Prozessauftakt stets von Bodyguards in den Gerichtssaal begleitet wird und am mittlerweile 26. Verhandlungstag besonders emotional von seinem Entschluss erzählt, gegen seinen ehemaligen Geschäftspartner auszusagen. «Aus Angst und Ehre» habe er sich der Polizei lange nicht anvertrauen wollen, gesteht der resolute Rapper. Nachdem aber auch das Leben seiner Familie in Gefahr war, habe er sich doch dazu entschlossen, so Bushido vor dem Berliner Landesgericht.

Clan-Boss bedrohte Bushidos Familie

«Ich wurde eingesperrt, beleidigt, geschlagen – egal», so der Künstler laut Tageszeitung B.Z. «Ich habe ihm in den letzten Jahren 10 bis 15 Millionen Euro gegeben – soll er glücklich werden. Aber da erfahre ich, dass meiner Frau und meinen Kindern etwas angetan werden soll», erinnert er sich und kämpft mit den Tränen.

«Ich hätte alles früher beenden sollen», gibt Bushido laut «RTL» zu, nachdem er sich wieder gefasst hat. Jahrelang habe er nämlich in der Öffentlichkeit so getan, als wären er und der Clan-Chef beste Freunde. Einen Fehler, den er heute sichtlich bereut. «Ich hatte echt Selbstzweifel gehabt», schildert Bushido, muss aber bei der Fortsetzung des Prozesses Anfang März erneut vor Gericht aussagen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sido am 25.02.2021 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also egal wei cool, haart an taff dass den Bushido sech emmer get: ech hun na nie fierun Gericht geflennt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sido am 25.02.2021 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also egal wei cool, haart an taff dass den Bushido sech emmer get: ech hun na nie fierun Gericht geflennt!