«Prognosen sind schlecht»

04. April 2021 12:22; Akt: 04.04.2021 12:21 Print

Rapper DMX ins Krankenhaus eingeliefert

US-Rapper DMX (50) musste am Freitag wegen eines Herzinfarkts ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sein Umfeld macht sich große Sorgen um ihn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Rapper DMX befindet sich nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus. Der Musiker sei am Freitagabend in eine Klinik im New Yorker Vorort White Plains gebracht worden, sagte der Anwalt des Rappers, Murray Richman, am Samstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP. DMX habe «lebenserhaltende Maßnahmen» erhalten, fügte Richman hinzu. Er sei sehr «besorgt» um den Musiker: «Er hatte einen Herzinfarkt. Er ist sehr krank.» Derzeit zeige DMX «nur wenig Hirnaktivität». Offenbar versuchten Sanitäter 30 Minuten lang, den Rapper wiederzubeleben. In dieser Zeit habe sein Gehirn zu wenig Sauerstoff erhalten.

Einen Bericht der Website TMZ, wonach DMX eine Überdosis Drogen eingenommen habe, könne er nicht bestätigen, sagte Richman weiter. Der 50-jährige Rapper, der mit bürgerlichem Namen Earl Simmons heißt, hatte in der Vergangenheit mit Drogenproblemen zu kämpfen. Nach eigenen Angaben nahm er bereits mit 14 Jahren Drogen ein, darunter Crack. 2019 sagte er wegen Drogenmissbrauchs eine Tournee ab und begab sich in ein Rehabilitationszentrum.

Ein Jahr Gefängnis wegen Steuerhinterziehung

Kommerziellen Erfolg erreichte DMX nach der Veröffentlichung seiner Single «Get At Me Dog» gemeinsam mit Def Jam im Jahr 1998. Zu seinen bekanntesten Werken gehören «X Gon› Give It To Ya» und «Party Up». Sein jüngstes Album veröffentlichte er 2015.

Immer wieder geriet DMX ins Visier der Justiz. Im November 2017 bekannte sich der Rapper der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe für schuldig. Er saß deswegen eine einjährige Gefängnisstrafe ab.

(L'essentiel/AP/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.