Steuerhinterziehung

30. März 2018 07:00; Akt: 30.03.2018 13:23 Print

Rapper DMX muss schon wieder in den Knast

Der Rapper, der seine erfolgreichste Zeit in den späten 90ern feierte, muss hinter Gittern. Er hatte versucht, mehrere Millionen Dollar am amerikanischen Fiskus vorbeizuschleusen.

Zum Thema

Zwischen den Jahren 2000 und 2005 soll DMX – mit bürgerlichem Namen Earl Simmons – Millionen von Dollar, die er mit seiner Musik verdient hat, an der US-amerikanischen Steuerbehörde vorbeigeschmuggelt haben.

Dafür wurde er bereits im vergangenen Juli verhaftet, kam aber nach der Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß. Da er bei einem Drogentest auffällig wurde, saß er seit Anfang des Jahres erneut in Untersuchungshaft.

Nun fand in New York der Prozess gegen ihn statt. Die Staatsanwaltschaft forderte eine fünfjährige Haftstrafe, der Richter ließ Gnade walten und schickte DMX für ein Jahr ins Gefängnis.

Schlechte Kindheit

Simmons zeigte sich im Gerichtssaal geläutert und schob sein Fehlverhalten auf seine schlechte Kindheit. Sein Verteidiger spielte dem Gericht auch Teile des Songs «Slippin» vor, in dem der Rapper von seiner Vergangenheit erzählt.

Der schon mehrfach vorbestrafte Musiker hat selbst 15 Kinder von vier verschiedenen Frauen. Wie wohl deren Kindheit sein mag...

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.