NME-Awards

13. Februar 2020 13:25; Akt: 13.02.2020 13:30 Print

Rapper greift Gast an – Awardshow eskaliert

Erst gewinnt Rapper Slowthai den Award «Hero of the Year», dann verhält er sich alles andere als heldenhaft: Er wirft sein Glas in die Menge und will sich mit einem Gast prügeln.

Rapper Slowthais Freude über den Award ist rasch verflogen. Wütend will er sich mit einem Kritiker im Publikum anlegen. (Video: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Slowthai (25) ist der Mann des Abends bei den NME Awards. Aber nicht etwa, weil er in sieben Kategorien nominiert war: Der britische Rapper sorgte für einen Eklat an der Musikverleihung vom Mittwochabend in London.

Er sei frauenfeindlich, rief ein anwesender Mann ihm zu, als Slowthai den Award «Hero of the Year» entgegennahm. Zuvor hatte der Rapper einige sexistische Kommentare gegenüber Comedian und Award-Moderatorin Katherine Ryan (36) fallen gelassen.

Slowthai wirft Mikrofon und Champagnerglas

«NME, Danke schön», sagte Slowthai, ehe er mit Zigarette zwischen den Fingern zum Bühnenrand lief und auf seinen Kritiker im Publikum zeigte. «Danke dir, dass du meine Rede ruiniert hast.» Dann warf er beleidigt sein Mikrofon auf den Boden – das Sekunden später in hohem Bogen wieder zurückgeschossen kam und ihn beinahe traf.

Das gab dem Rapper offensichtlich den Rest. Wütend feuerte er sein Champagnerglas in Richtung des Mannes und sprang gleich darauf von der Bühne in die Menge, um sich mit ihm anzulegen. Mehrere Security-Männer mussten ihn zurückhalten.

«Verrückteste Verleihung ever»

Fast untergegangen ist da der Überraschungsauftritt von Superstar Taylor Swift. Sie gewann den Hauptpreis als Best International Solo Artist und meinte in ihrer Rede sarkastisch: «Ich bin zum ersten Mal bei den NME-Awards, und ich habe das Gefühl, dass alle hier so schüchtern und zurückhaltend sind.»

Und sie brachte es auf den Punkt: «Das ist die verrückteste Preisverleihung, bei der ich je war.»

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.