Schwere Zeiten

06. August 2020 14:14; Akt: 06.08.2020 14:26 Print

Rassismus bereitet Michelle Obama schlaflose Nächte

Michelle Obama hat angegeben, sie leide unter einer «Form der leichten Depression».

storybild

Die frührer First Lady klagt auch über Schlaflosigkeit. (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich wache manchmal mitten in der Nacht auf, weil ich mir Sorgen über etwas mache oder eine Schwere da ist.», sagte die frühere First Lady in einem Podcast. Sie erlebe wie jeder andere Mensch auch «emotionale Höhen und Tiefen» und fühle sich manchmal nicht wie sie selbst. Die jetzigen Zeiten seien wenig erbaulich. «Nicht nur wegen der Quarantäne, sondern wegen des Rassismus, und einfach nur diese Regierung zu sehen, ihre Scheinheiligkeit, Tag für Tag, das ist deprimierend.», so die Ehefrau des ersten schwarzen Präsidenten der USA.

Es sei zudem erschöpfend, immer wieder mitzubekommen, wie ein Schwarzer «entmenschlicht, verletzt, getötet oder fälschlicherweise beschuldigt wird», sagte Michelle Obama weiter. «Das hat zu einer Schwere geführt, die ich in meinem Leben seit Langem nicht mehr gespürt habe.»

Die frühere First Lady, die zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern zwischen 2009 und 2017 im Weißen Haus lebte, erinnerte aber daran, dass die USA schon schwere Zeiten überstanden hätten. «Wir befinden uns in einem beispiellosen Moment in der Geschichte», sagte Obama. «Wir durchleben eine Phase, wie sie noch niemand zu unseren Lebzeiten durchlebt hat.»

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.