Mit 81 Jahren

18. Juni 2017 13:49; Akt: 19.06.2017 09:20 Print

Regisseur von «Rocky» und «Karate Kid» ist tot

Der amerikanische Regisseur John G. Avildsen, der Sylvester Stallone mit dem Boxfilm «Rocky» zum Weltstar machte, ist an Krebs verstorben.

storybild

Vater zweier Kultfilme: 1977 gewinnt John C. Avildsen den Oscar als bester Regisseur für «Rocky». (28. März 1977) (Bild: AP Photo)

Zum Thema

Der US-Regisseur John G. Avildsen, der mit den Filmen «Rocky» und «Karate Kid» berühmt wurde, ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Avildsen starb am Freitag (Ortszeit) in Los Angeles an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie sein Sohn mitteilte.

Avildsen hatte 1976 mit dem damals noch unbekannten US-Schauspieler Sylvester Stallone den Boxer-Film «Rocky» gedreht – und damit einen großen Hit gelandet, der Avildsen einen Oscar als bester Regisseur einbrachte und eine weitere Auszeichnung als bester Film gewann. Für Stallone wurde die Rolle des Boxers prägend für den Rest seiner Karriere.

«Ich bin sicher, dass du bald im Himmel Hits kreieren wirst»: Rocky beziehungsweise Sylvester Stallone trauert auf Twitter um den Regisseur.

Auch mit «Karate Kid» gelang dem Regisseur ein Überraschungserfolg. Der Kultfilm aus dem Jahr 1984 erzählt die Geschichte eines Teenagers, der durch den Karate-Sport mehr Selbstbewusstsein bekommt. Avildsen führte bei beiden «Karate Kid»-Filmen Regie. Bei der «Rocky»-Reihe war er nur für den ersten Film verantwortlich.

«Rocky» erhielt 1977 drei Oscars in den Kategorien Bester Film, Beste Regie und Bester Schnitt.

1984 erschien «Karate Kid», der ebenfalls zum Kult wurde.

(L'essentiel/foa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.