Sie fordert Schadenersatz

17. Januar 2019 14:00; Akt: 17.01.2019 14:05 Print

Rihanna reicht Klage gegen ihren Vater ein

Der Vater von Sängerin Rihanna soll in ihrem Namen Geschäfte eingefädelt und von ihrem Ruhm profitiert haben. Nun geht die 30-Jährige vor Gericht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Rihanna (30) hängt der familiäre Haussegen ordentlich schief. Die Musikerin, die mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty heißt, hat eine Klage gegen ihren eigenen Vater Ronald eingereicht. Sie wirft dem 60-Jährigen sowie zwei seiner Geschäftspartner unter anderem Betrug vor.

Laut TMZ.com hat Ronald mit seiner 2017 gegründeten Casting-Agentur Fenty Entertainment Rihannas Markennamen auf rechtswidrige Weise benutzt. Er soll vorgegeben haben, das Unternehmen stehe mit der berühmten Sängern in Verbindung.

Fenty ist rechtlich geschützt

In der beim Bundesgericht in Los Angeles eingereichten Klageschrift heißt es allerdings, zwischen Rihanna und Fenty Entertainment bestehe «absolut keine Verbindung».

Die neunfache Grammy-Preisträgerin selbst vertreibt unter dem Label Fenty ihre Beauty-Linie und hat den Namen sogar rechtlich schützen lassen.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.