Rihanna und Drake

04. September 2016 17:14; Akt: 04.09.2016 17:18 Print

Rihannas neues Tattoo als Liebesbeweis für Drake?

Auf den Kuss folgt ein Tattoo. Rihanna soll sich am Mittwochabend nach Drakes Konzert einen Haifisch tätowiert haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Bei Drake und Rihanna stehen die Zeichen immer mehr auf Liebe. Lange musste der Rapper auf einen Kuss des Popstars warten, hatte sie sich an den VMAs letzten Sonntag gar noch von ihm weggedreht. Am Mittwochabend kamen die Fans und der Kanadier dann endlich in den Genuss eines Kusses, als Rihanna während Drakes Konzert auf der Bühne erschien, ihn umarmte und sich ihre Lippen berührten.

Nun ist laut TMZ.com gar von einem Liebes-Tattoo die Rede. Angeblich ließ sich Rihanna nämlich nach dem Gig in Miami als Liebesbeweis einen Hai stechen. Dem Gossip-Portal zufolge soll der Hai als Symbol für ihr gemeinsames Date stehen, das sie letzten Monat in einem Aquarium in Toronto hatten. Dabei soll Drake der Sängerin auch einen kleinen Plüschhai geschenkt haben.

Neues Tattoo für Drake?

Es ist anzunehmen, dass Rihanna sich mit diesem Tattoo bei Drake revanchieren wollte, denn das Motiv sieht dem angeblichen Stofftier verblüffend ähnlich.

Unter die Haut getintet wurde das Raubtier vom berühmten Tätowierer Keith «Bang Bang» McCurdy, der auch schon die Körper von Stars wie Justin Bieber und Miley Cyrius verziert hat. Laut TMZ.com bekam auch Drake an diesem Abend ein neues Tattoo gestochen. Ob es auch ein Hai war?

Welche Stars sich außerdem für die Liebe tätowieren ließen, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/vis)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.