Autsch

21. Juli 2020 17:24; Akt: 21.07.2020 17:25 Print

«Riverdale»-​​Star hatte Metallsplitter im Auge

Tränen und Panik bei TV-Star KJ Apa: Bei einem Friseurbesuch entdeckt er entsetzt , dass sich ein Metallstück in sein Auge gebohrt hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@themensgroomer

Ein Beitrag geteilt von KJ Apa (@kjapa) am

In der erfolgreichen TV-Serie «Riverdale» gibt Schauspieler KJ Apa (23) den unerschrockenen Teenie-Herzensbrecher Archie. Abseits der Kamera musste der Star jetzt die Zähne zusammenbeißen und verdrückte verzweifelt Tränen. Auf Instagram veröffentlichte Apa ein Video von seinem letzten Besuch beim Promi-Friseur, der im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge ging und garantiert nichts für schwache Nerven ist.

Bevor sich sein Stylist und Freund Jason Schneidman um Apas Äußeres kümmert, entdecken die beiden, dass sich ein kleines Metallstück in die Hornhaut des Schauspielers gebohrt hat. Wie es dahin gekommen ist, ist auch dem TV-Star ein Rätsel. Während man noch versucht, den Fremdkörper mit einem Wattestäbchen zu entfernen, witzelt der sonst so entspannte Apa, dass er gerade von «seiner schlechten Seite» gefilmt wird. Doch das Lachen bleibt ihm kurz darauf im Hals stecken. Die Stimmung kippt, als sich der Splitter nicht einfach löst, sondern richtig feststeckt.

Verzweifelt versucht der neuseeländische Schauspieler selbst, das Metallstück zu entfernen, was ihm glücklicherweise auch gelingt. Doch der Schrecken bleibt, denn an der Stelle des Splitters bleibt ein kleines Loch. Zutiefst erschrocken fließen auch Tränen, während man ihn beruhigt: «Das wird wieder okay», beschwichtigt ihn seine Begleitung und dürfte den lädierten Teenie-Schwarm zum Arzt gebracht haben.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.