Entertainer

22. September 2020 11:49; Akt: 22.09.2020 11:48 Print

Robbie gibt Rechenschwäche zu

Entertainen ja, Rechnen nein: Eine Rechenschwäche hindert Robbie Williams daran, sich die Geburtstage seiner Frau Ayda und seiner Kinder zu merken.

storybild

Robbie Williams ist der geborene Entertainer, doch in seinem Kopf spielen Zahlen und Daten verrückt. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Millionenpublikum zu begeistern ist für Musiker Robbie Williams (46) ein Klacks. Immerhin hat der Sänger nach seinem Ausstieg aus der britischen Boyband «Take That» eine bemerkenswerte Solo-Karriere hingelegt und ist nach wie vor ein Garant für eingängige Ohrwürmer. Weitaus komplizierter wird's dann in Sachen Mathematik, denn Williams leidet neben seiner Lese- auch unter einer Rechenschwäche. Im Podcast-Interview hat der Entertainer zugegeben, vor welche Probleme ihn das Zahlenchaos im eigenen Kopf stellt.

«Ich kann weder addieren noch subtrahieren», erzählt der Musiker und verrät, dass es ihm auch schwer fällt, die eigene Wohnadresse korrekt und vollständig anzugeben. Vor allem die vier Ziffern seiner Adresse bereiten ihm größte Schwierigkeiten. Abgesehen davon, bereiten ihm auch familiäre Daten Probleme. Wichtige Tage, wie den Jahrestag mit seiner Frau Ayda (40) oder die Geburtstage seiner mittlerweile vier Kinder Theodora (7), Charlton (5), Colette (2) und Beau (sieben Monate) wollen Robbie partout nicht einfallen. Auch auf der Bühne braucht Williams Unterstützung: Ein Teleprompter steht immer bereit, um ihn seine Liedtexte notfalls vorzugeben. 

Damit ihm künftig Peinlichkeiten mit seiner Frau und seinen Kindern erspart bleiben, hat sich Robbie eine kreative Lösung ausgedacht. Wie im Christopher-Nolan-Film «Memento» (USA 2000) will er sich nämlich die wichtigsten Familiendaten tätowieren lassen, um sie stets bei sich zu haben. Bleibt zu hoffen, dass er dafür noch ausreichend Platz auf seinem ohnehin schon geschmückten Körper findet.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monique am 23.09.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    erm, dat Eenzegt, wat e Gebuertsdag mat rechnen ze dinn huet ass, datt et Zuele sinn. Eng blöd Excuse, fir sech d'Méi net ze man, d'Gehier anzeschalten. Nope. Gëllt net.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monique am 23.09.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    erm, dat Eenzegt, wat e Gebuertsdag mat rechnen ze dinn huet ass, datt et Zuele sinn. Eng blöd Excuse, fir sech d'Méi net ze man, d'Gehier anzeschalten. Nope. Gëllt net.