Igitt!

16. Juni 2020 11:03; Akt: 16.06.2020 11:03 Print

Robbie Williams und Ehefrau teilen ekliges Hobby

Robbie Williams schafft es doch immer wieder, seine Fans zu überraschen. Dieses Mal mit einer recht bizarren Vorliebe.

storybild

Robbie Williams und seine Frau pinkeln gerne in fremde Pools. (Bild: DPA/Tobias Hase)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie der DailyStar berichtet, pinkeln der Sänger (46) und seine Frau Ayda (41) gerne absichtlich in die Swimming Pools ihrer Promi-Freunde. «Ich habe gestern in den Pool gepinkelt. Ich gehe zu den Häusern anderer Leute, um in ihre Pools zu pinkeln», so das ehemalige «Take That»-Mitglied.

«Mein Revier markieren»

Williams verglich sich mit einem Hund und bezeichnete diese bizarre Angewohnheit scherzhaft als «sein Revier markieren»: «Dann ist es mein Pool. Ich besitze ihn.»

Das Duo gab auch zu, gerne mal unter der Dusche Wasser zu lassen - dies sei jedoch nicht ganz so aufregend. «Ich habe auch schon beim Duschen gepinkelt, aber es ist bei uns Frauen eher ein Dribbeln, wo Männer zielen können», berichtet Ayda von ihren Erfahrungen im Nassbereich.

Während die beiden stolz auf ihr ungewöhnliches Urin-Hobby zu sein scheinen, zeigen sich ihre Fans in den sozialen Medien eher angeekelt. 

Fans sind angewidert

«Robbie Williams und seine Frau, die darüber scherzen, dass sie es lieben, in den Pool anderer Leute zu pinkeln, haben mich wirklich ein bisschen krank gemacht!» gestand ein schockierter Fan. Ein anderer stimmt ihm zu: «Ich bin völlig angewidert. Das ist nicht einmal lustig!».

Erst vor kurzem gestand das Paar, das mittlerweile seit zehn Jahren verheiratet ist und vier gemeinsame Kinder hat, dass bei den beiden während des Corona-Lockdowns im Bett eher tote Hose geherrscht hat.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moralisten am 16.06.2020 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wer im Urlaub noch nie ins Meer gepinkelt hat, der hebe die erste Klobürste.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moralisten am 16.06.2020 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wer im Urlaub noch nie ins Meer gepinkelt hat, der hebe die erste Klobürste.