#MeToo

28. August 2018 10:47; Akt: 28.08.2018 10:48 Print

Rose McGowan an Asia Argento: «Tu das Richtige»

Die #MeToo-Vorkämpferin hat ihre Kollegin und Freundin in einem offenen Brief aufgefordert, ehrlich mit den Missbrauchsvorwürfen gegen sie umzugehen.

storybild

US-Schauspielerin Rose McGowan ist eine der Vorkämpferinnen in der #MeToo-Bewegung. (Bild: DPA/Paul Sancya)

Zum Thema

«Asia, du warst meine Freundin. (...) Jeder kann besser sein - ich hoffe, du kannst es auch. Tu das Richtige. Sei ehrlich. Sei fair. Lass Gerechtigkeit ihren Gang gehen», heißt es in dem Schreiben, das unter anderem dem Filmportal Deadline vorliegt.

Die New York Times hatte vor anderthalb Wochen berichtet, Argento habe den heute 22 Jahre alten Schauspieler Jimmy Bennett in Kalifornien missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Bennett habe Jahre später 3,5 Millionen Dollar von Argento gefordert, in diesem Frühjahr hätten sie sich auf 380 000 Dollar (rund 330 000 Euro) geeinigt. Argento hatte den Bericht der Zeitung wenige Tage später deutlich zurückgewiesen. Bennett sprach von einem «Ereignis», das ihm widerfahren sei und einer «Person, die mir Unrecht getan hat» - was genau er Argento vorwirft, ließ er aber offen.

Argento und McGowan sind beide Teil der #MeToo-Bewegung. Beide Frauen werfen dem Ex-Hollywoodmogul Harvey Weinstein vor, sie vergewaltigt zu haben. Ihre persönliche Beziehung zu Argento beeinflusse ihre Sicht auf die aktuelle Situation aber nicht, betonte McGowan, die den Vorwürfen gegen ihre Kollegin laut Statement Glauben schenkt: «Es ist traurig, eine freundschaftliche Verbindung zu verlieren, aber noch trauriger ist, was Jimmy Bennett passiert ist.» Sie hoffe, dass der Fall der #MeToo-Bewegung nicht schade: «Wir können nicht zulassen, dass dieser Moment den Schwung einer Bewegung bricht, die so viele Menschen befreit hat. Wir müssen ihn dazu nutzen, uns zu erlauben, stärker zu werden. Mitfühlender. Aufmerksamer. Und organisierter.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 28.08.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Moi j’aurai bien aimé qu’elle m’agresse et je ne porte pas plainte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 28.08.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Moi j’aurai bien aimé qu’elle m’agresse et je ne porte pas plainte.