Marie Fredriksson

10. Dezember 2019 13:05; Akt: 10.12.2019 17:13 Print

«Roxette»-​​Sängerin Marie Fredriksson ist tot

Die weibliche Stimme des schwedischen Erfolgs-Duos ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Das teilt ihr Manager mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marie Fredriksson ist tot. Die Sängerin von Roxette wurde 61 Jahre alt. «Mit großer Trauer müssen wir mitteilen, dass eine unserer größten und beliebtesten Künstlerinnen von uns gegangen ist.

Marie Fredriksson starb am Morgen des 9. Dezember an den Folgen ihrer Krankheit», teilte Managerin Marie Dimberg in einem Schreiben mit.

Auch Roxette-Partner Per Gessle trauert

Im selben Schreiben wandte sich Fredrikssons kongenialer Roxette-Partner Per Gessle (60) direkt an die verstorbene Sängerin: «Danke Marie, danke für alles! Du warst eine ganz besondere Musikerin, eine Sängerin auf einem Niveau, das wir kaum wieder erleben werden. Du hast meine schwarz-weißen Lieder mit den schönsten Farben ausgemalt.»

«Du warst über 40 Jahre eine wunderbare Freundin», wird er weiter zitiert, «ich bin stolz, geehrt und glücklich, dass ich so viel Zeit mit dir, deinem Talent, deiner Wärme, deiner Großzügigkeit und deinem Humor teilen durfte.»

Auch auf Twitter nimmt Per Gessle Abschied von Marie Fredriksson: «All meine Liebe für dich und deine Familie. Es wird nie mehr das Gleiche sein.»

Auf der Facebook-Seite von Roxette wird der Tod der Sängerin ebenfalls bestätigt:

Sie lebte fast 20 Jahre mit einem Hirntumor

Fredriksson litt an einem Hirntumor. 17 Jahre lang kämpfte sie gegen den Krebs, wie es in der Medienmitteilung weiter heißt. Im Jahr 2016 teilte Marie Fredriksson mit, dass sie keine Live-Auftritte mehr wahrnehmen wolle.

«Listen To Your Heart» aus dem Jahr 1988.

Die Sängerin war mit Mikael Bolyos (62) verheiratet. Mit ihm hatte sie zwei Kinder.

Fredriksson wurde 1958 in Schweden geboren. 1986 gründete sie mit Per Gessle die Band Roxette. Die beiden verkauften mehr als 80 Millionen Platten.

«The Look», ebenfalls aus dem Jahr 1988.

(L'essentiel/woz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Popeye am 10.12.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R. I. P in peace

  • Pia am 10.12.2019 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rouh a Fridden Marie!

  • lif am 10.12.2019 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roxette, du waars du baas an du bleifs miir ëmer an gudder Erenërung. An Dëefer Trauer. Lino

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 10.12.2019 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rouh a Fridden Marie!

  • lif am 10.12.2019 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roxette, du waars du baas an du bleifs miir ëmer an gudder Erenërung. An Dëefer Trauer. Lino

  • Popeye am 10.12.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R. I. P in peace