Pietro Lombardi bricht sein Schweigen

16. September 2021 21:33; Akt: 16.09.2021 21:35 Print

«Sarah hat mir das Papa-​​Sein nicht zugetraut»

Wie traumatisierend die Geburt seines Sohnes war, was hinter seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit steckt und warum er im Hotel wohnt, verrät der Sänger in einem neuen Video.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seiner dreimonatigen Social-Media-Pause kündigte der Sänger Pietro Lombardi (29) am Dienstag das «ehrlichste Interview überhaupt» an – und er hielt sein Wort: Am Mittwochabend postete der ehemalige «Deutschland sucht den Superstar»-Gewinner ein fast 30-minütiges Enthüllungsvideo auf Instagram. Darin spricht er über sein ganzes Leben: vom Sieg bei DSDS bis hin zum Rückzug aus der Öffentlichkeit.

«Ich bin ein Angeber geworden», begründet der Sänger seine Auszeit. Mit teuren Autos und schimmernden Uhren habe er anderen seinen Erfolg aufzeigen wollen. Doch: «So bin ich nicht. Ich habe mich komplett selber verloren.» Innerlich sei er leer gewesen. «Ich lag abends im Bett und weinte, ohne zu wissen, wieso. In mir war eine große Traurigkeit», so der 29-Jährige. Woher sie stammte, wusste er selber nicht. «Ich hatte alles. Erfolg, eine gesunde Familie, einen Sohn. Ich verstand nicht, warum ich trotzdem in diesem Loch war.» Der einzige Ausweg für ihn: von der Bildfläche verschwinden.

«Das Trauma bleibt für immer»

In seiner knapp dreimonatigen Auszeit habe er «sich selber therapiert» und festgestellt: «Meine Uhren und Autos sind nicht der wahre Wert im Leben. Ich würde alles eintauschen für ein schönes Familienleben. Das ist das Einzige, was ich mir wünsche. Der Rest ist nicht relevant für mich.»

Die richtige Frau an seiner Seite habe er allerdings noch nicht gefunden. Wer ihm Halt gebe, sei sein Sohn mit Ex-Frau Sarah Lombardi (29) – der sechsjährige Alessio. Dessen Geburt sei allerdings alles andere als reibungslos verlaufen: «Du stehst da und wartest auf den ersten Atemzug deines Kindes, doch der kommt einfach nicht», erzählt der Sänger unter Tränen. «Dieser Moment hat mein ganzes Leben verändert. Ich wusste nicht, ob meine Frau noch lebt und ob mein Sohn überleben würde. Das ist ein Trauma, das für immer bleibt.»

Seit zwei Monaten im Hotel

Mittlerweile sei sein Sohn wohlauf. «Er ist ein Kämpfer. Die Bindung zwischen uns ist krass», so Pietro. Und das, obwohl Ex-Frau Sarah vorerst Zweifel an ihm als Vater hatte: «Sie hat mir das Papa-Sein nicht wirklich zugetraut. Ich kann das sogar verstehen, denn ich war damals echt ein Chaot», so der Sänger. Umso dankbarer sei er nun für die enge Vater-Sohn-Beziehung.

Klingt nach einem Happyend für Pietro, wäre da nicht seine momentane Wohnsituation. «Ich wohne seit zwei Monaten in einem Hotel», so der 29-Jährige. Und das, obwohl er sich erst kürzlich ein eigenes Haus gekauft hat. «Ich fühlte mich sehr zuhause, doch dann erhielt ich einen Anruf.» Ein guter Freund habe aufgrund der Überschwemmungen sein Haus verlassen müssen und stünde nun mit seinen Kindern auf der Straße. «Ich sagte ihm: Hier sind die Schlüssel, komm in mein Haus, ich gehe ins Hotel

Und da wohne er jetzt. «Seit dem Umzug habe ich schon zwanzig Kilo zugenommen!», so der Sänger. Das Positive: «Im Hotel kann ich mir ohne Ablenkung meine Gedanken machen.» Mittlerweile sei er im Reinen mit sich selber und fleissig dabei, neue Musik zu produzieren. Lächelnd sagt er: «Pietro ist wieder zurück.»

(L'essentiel/Lara Hofer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 16.09.2021 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat een Topert, brauch keen Mensch genau esou wi seng Ex Sara

  • sputnik am 17.09.2021 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stelle mir d‘fro wei deen topert an sein ex daat Hirni en kand konnten produzeieren? Daat enzegt waat bei denen zwee klappt,sinn hausdieren.

  • Valchen am 17.09.2021 01:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net Alles waat Kann,……Soll! Think about it! ;-/:

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 17.09.2021 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stelle mir d‘fro wei deen topert an sein ex daat Hirni en kand konnten produzeieren? Daat enzegt waat bei denen zwee klappt,sinn hausdieren.

  • Valchen am 17.09.2021 01:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net Alles waat Kann,……Soll! Think about it! ;-/:

  • Lilalo am 16.09.2021 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat een Topert, brauch keen Mensch genau esou wi seng Ex Sara