In Interview

21. Februar 2021 20:17; Akt: 21.02.2021 20:22 Print

Sarah Lombardi bereut TV-​​Doku mit Pietro

Die deutsche Sängerin Sarah Lombardi hat in einem Interview über ihre Anfänge im Showbiz gesprochen.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sarah Lombardi kann mit ihren 28 Jahren auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken: Sie ist Popstar, Influencerin, aber auch TV-Star. Angefangen hat alles bei derCastingshow «Deutschland sucht den Superstar». 

Sie war damals gerade 18 Jahre alt. «Ich war ein junges Mädchen und wurde in dieser Branche eigentlich mit allem komplett ins kalte Wasser geschmissen. Ich habe so viele Menschen kennengelernt und schnell gemerkt, dass es nicht alle gut mit mir meinten», erinnert sie sich im Interview mit der «Bild-»Zeitung. Viele hätten von ihr profitieren und Geld mit ihr machen gewollt. Dass sie mit DSDS-Sieger und Ehemann Pietro Lombardi kurz darauf eine Reality-TV-Show drehte, machte die Sache nicht besser: «Für den Schritt haben wir uns damals bewusst entschieden. Aber so richtig kamen wir auch nicht drum herum, wir sind da so reingelaufen und haben das anfangs nie wirklich hinterfragt. Heute würde ich garantiert vieles anders machen.»“

Sie würde heute keine Doku-Soap mehr über ihr Leben drehen und sich den ganzen Tag von Kameras begleiten lassen. Dass sie auf Instagram Einblicke in ihr Privatleben gibt, ist laut Sarah etwas völlig anderes: «Das sind nur kleine Ausschnitte, die ich selbst bestimme. Und nicht ein Kamerateam, das den ganzen Tag bei mir ist und selbst aussucht, was angeblich gut und spannend ist. Ich hab mir früher über vieles keine Gedanken gemacht und war sehr gutgläubig. Ich dachte immer, dass es alle Leute nur gut meinen. Das war aber nicht so.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.