Sparmassnahme?

08. Oktober 2019 19:38; Akt: 08.10.2019 19:47 Print

Schweden-​​König streicht seinen Enkeln den Titel

Überraschung bei den Royals in Schweden: König Karl Gustaf hat fünf seiner sieben Enkelkindern den Adelstitel weggenommen. Warum?

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das schwedische Königshaus hat sich verkleinert – auf Kosten der Kleinsten. König Carl Gustaf (73) hat entschieden, dass fünf seiner Enkelkinder keine Mitglieder des Königshauses mehr sind. Das teilte Reichsmarschall Fredrik Wersäll am Montag im Stockholmer Schloss mit.

«Seine Majestät der König hat Veränderungen im königlichen Haus beschlossen. Der Hintergrund ist, dass damit eindeutig diejenigen Personen festgelegt werden, von denen innerhalb der Königlichen Familie erwartet wird, dass sie offizielle Aufträge erfüllen», heißt es.

Was bedeutet das?

Prinzessin Leonore (5), Prinz Nicolas (4), und Prinzessin Adrienne (1) – die Kinder von Prinzessin Madeleine (37) und ihrem Ehemann Chris O'Neill (45) – sowie Prinz Alexander (3), und Prinz Gabriel (2) – die Kinder von Prinz Carl Philip (40) und Prinzessin Sofia (34) – sind keine Mitglieder des Königshauses mehr. Sie werden keine offiziellen Aufgaben als Repräsentanten wahrnehmen. Auch in Zukunft nicht, wenn sie älter sind.

Verlieren sie ihren Titel?

Ja, die Kinder werden ab sofort nicht mehr «Ihre Königliche Hoheit» genannt, behalten aber ihre vom König bei ihrer Geburt verliehenen Herzogs- und Herzoginnentitel. Diese lauten: Alexander, Herzog von Södermansland, Gabriel, Herzog von Dalarna, Leonore, Herzogin von Gotland, Nicolas, Herzog von Aangermankand, und Adrienne, Herzogin von Bleking.

Die Kinder von Kronprinzessin Victoria (42), Prinzessin Estelle und Prinz Oscar (3), sind als direkte Thronerben nicht von der Neuordnung betroffen.

Kann der König die Thronfolge einfach ändern?

Nein. Die Thronfolge darf er nicht einfach ändern – diese ist in der Verfassung Schwedens festgelegt. Die Thronfolge bleibt also unberührt. Die Kinder von Madeleine und Carl Philip sind als potenzielle Thronfolger weiterhin verpflichtet, dem Ansehen des Königshaus keinen Schaden zuzufügen. König Carl Gustaf hat jedoch das Recht, die Zusammenstellung des Königshauses zu bestimmen.

Was ist der Grund für diese Entscheidung?

Das Kronprinzessin-Paar, Victoria und Daniel, habe in der Vergangenheit größere Verantwortung übernommen, weshalb die Pflichten für Prinzen Carl Philip und Prinzessin Madeleine gelockert werden können.

Doch warum kommt diese Änderung so plötzlich? «Als die Königskinder geboren wurden, war die Königsfamilie nicht sehr groß. Jetzt haben wir eine Situation mit zehn Personen in der Thronfolge, daher die Entscheidung des Königs für die Begrenzung», schreibt das «Aftonbladet».

Was hat die Änderung für Schweden zu bedeuten?

In der schwedischen Presse wird die Verkleinerung auch mit der Apanage – eine Art Einkommen finanziert aus Steuergeldern für Mitglieder des Königshauses und für den Unterhalt royaler Anwesen – in Zusammenhang gebracht. Mit dem Ausschluss aus dem Königshaus können die Kinder von Carl Philip und Madeleine mit keiner Apanage mehr rechnen.

Der Reichsmarschall stellt aber klar, dass künftig keine Einsparungen zu erwarten sind: «Die offiziellen Aufträge werden in Zukunft nicht weniger.» Es sei darum nicht mit Einsparungen zu rechnen.

2020 wird das Königshaus laut «Aftonbladet» mit umgerechnet 14,8 Millionen Euro aus der Staatskasse unterstützt. Von der Apanage werden auch die Gehälter der Angestellten bezahlt. Deshalb mutmaßt die Kommentatorin von Dagens Nyheter, Ewa Steinberg, dass der König mit der Regelung Kritikern entgegenkommen will.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.10.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    La même chose pour le Luxembourg

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.10.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    La même chose pour le Luxembourg