Streit um Kinder

25. August 2020 13:12; Akt: 25.08.2020 13:12 Print

Seal vor Gericht: «Heidi hat geheime Agenda»

Heidi Klum und ihr Ex Seal streiten derzeit vor Gericht darüber, ob Heidi mit den Kindern nach Deutschland reisen darf.

storybild

Heidi Klum und Seal streiten sich derzeit vor Gericht. (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seal erlaubt ihr nicht, die gemeinsamen Kinder mit nach Deutschland zu nehmen. Hier sollen ab Oktober die Dreharbeiten für die neue Staffel von «Germany‘s Next Topmodel» stattfinden. Normalerweise findet ein Großteil der Dreharbeiten in Los Angeles statt, aber Cast und Crew dürfen wegen Corona derzeit nicht in die USA einreisen. Daher will Heidi nach Deutschland fliegen und wie immer ihre Kinder Leni (16), Henry (14), Johann (13) und Lou (10) mitnehmen.

Seal vermutet hinter Heidis Vorgehen eine «geheime Agenda», wie er in einem Schreiben an das Gericht sagt. Heidis Plan sei demnach, die Kinder Stück für Stück immer mehr nach Deutschland zu bringen, bis sie den dortigen Lebensmittelpunkt der Kinder vor Gericht rechtfertigen könne – weit weg von Seal. Außerdem macht sich der Sänger Sorgen um die Gesundheit der Kinder. Heidi dazu: «Ich habe alle Vorsichtsmaßnahmen für Deutschland genauso wie für die Vereinigten Staaten getroffen.»

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.