Steuerhinterziehung?

28. Februar 2018 18:55; Akt: 28.02.2018 18:58 Print

Shakira muss 20 Millionen Euro nachzahlen

Superstar in Erklärungsnot: Die spanischen Steuerbehörden bitten die kolumbianische Sängerin wegen einer offenen Rechnung kräftig zur Kasse.

storybild

Shakira hat Probleme mit dem spanischen Fiskus. (Bild: DPA/Georg Wendt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um einen alten Steuerbescheid aus dem Jahr 2011 zu begleichen, hat Sängerin Shakira nun tief in die Tasche greifen müssen. 20 Millionen Euro musste die 41-Jährige der spanischen Steuerbehörde nachzahlen, wie die katalanische Zeitung El Periódico berichtet.

Eigentlich wohnt die gebürtige Kolumbianerin erst seit 2015 in Barcelona, davor war sie auf den Bahamas gemeldet. Die Steuerfahnder argumentierten jedoch, dass die Künstlerin ihren Lebensmittelpunkt schon seit 2011 in Spanien habe und dementsprechend Steuern für ihre Einkünfte abgeben muss.

Doch diese Zahlung könnte erst der Anfang sein, denn die Behörden wollen auch noch für die Jahre 2012 bis 2014 Geld. Am Dienstag bestätigte die Staatsanwaltschaft in Barcelona, dass wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung gegen Shakira ermittelt wird. Trotz der Überweisung der 20 Millionen Euro hat die Sängerin vorsorglich Einspruch gegen die Forderung eingelegt. Bis Juni soll eine Entscheidung gefällt werden, ob die 41-Jährige nun strafrechtlich belangt wird.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.02.2018 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech wenscht ech keint och souvill Steieren nobezuelen.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.02.2018 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech wenscht ech keint och souvill Steieren nobezuelen.....