Fragwürdige Methoden

19. Januar 2020 18:12; Akt: 19.01.2020 18:21 Print

Shitstorm! Cesar Millan trainiert Heidis Hunde

Die GNTM-Jurorin hat den Zorn vieler Fans auf sich gezogen. Der Grund: Sie bat den umstrittenen Hundeprofi Cesar Millan um Hilfe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil Anton nicht so recht auf Frauchen hören will, holte sich Heidi Klum Hilfe von dem umstrittenen US-«Hundeflüsterer» Cesar Millan. Er soll dafür sorgen, dass der Irische Wolfshund sich mit den anderen Tieren im Hause Klum-Kaulitz versteht.

In mehreren Clips auf Instagram zeigt die deutsche «GNTM»-Jurorin, wie der 50-jährige TV-Star mit Babykatze Prince und Toms Mischlingshund Scotty trainiert. In weiteren Videos wird auch das Gassi gehen geübt. Einmal führt Tochter Lou den Vierbeiner an der Leine, dann Ehemann Tom Kaulitz. Heidi filmt das Geschehen. Zu ihren Clips schrieb sie: «TRAINING DAY #catsanddogs #family»

Heidis Fans sind sauer

Vielen Fans stößt dieses Posting sauer auf. Denn Millan wurde schon oft von zahlreichen Tierschützern kritisiert. "Peta" hatte ihm unter anderem vorgeworfen, mit Stachel- oder Stromhalsbändern und Tritten zu arbeiten.

Cesar Millan, auf seinem Instagram-Profil.

«Echt Cesar? Niemals würde ich den an mein Tier ranlassen!», schreibt etwa ein Follower von Heidi. «Bitte nicht an Cesar Milan (sic!) werden !!! Er ist ein Tierquäler», heißt es in einem anderen Kommentar.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.