Rapper rastet aus

15. Mai 2020 07:37; Akt: 15.05.2020 07:37 Print

Sido geht auf Journalistin los

Der Rapper sorgt nach einem Interview, in dem er über Verschwörungstheorien redet, erneut für Schlagzeilen. Dieses Mal wurde er sogar handgreiflich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sido ist gerade das Thema schlechthin. Auslöser dafür ist ein Gespräch mit Ali Bumaye, das auf Youtube veröffentlicht wurde. Dort spricht der Rapper über «Kinder, die auf unerklärliche Weise verschwinden» und dass wohl «sehr reiche Leute» damit zu tun hätten. Auch deutete er im Interview an, dass er die Verschwörungstheorien von Xavier Naidoo verteidigen würde. Kurze Zeit später ruderte er aber auf seinem Instagram-Kanal zurück und erklärte, dass das nicht stimme. Auch er finde die Gedanken «verrückt».

Ein Team der Bild-Zeitung wollte aber dennoch nicht locker lassen und wartete vor dem Haus von Sido, um den Rapper zu den Aussagen zu befragen. Tatsächlich kam der Musiker dann in den Garten und ging auf die Reporterin und einen Kameraman zu. Reden wollte er jedoch nicht.

« Das ist eine ganz normale Straße »

«Schämst du dich nicht?», fragt er die Journalistin und fordert sie dazu auf, ihm das Mikrofon zu geben. Dann wird der Ton noch rauer: «Du stehst hier privat vor meiner Tür. Was wäre wenn jemand bei dir vor der Tür stehen würde.» Die Reporterin versucht sich zu erklären: «Das ist eine ganz normale Straße». Sido lässt sie aber kaum zu Wort kommen und sagt: «Du stehst hier und willst mich nerven!» Dann wird er richtig wütend: «Verpisst euch! Ihr seid Dreck!», wirft er den Reportern auf den Kopf.

Als die Journalistin noch fragt, wieso der Rapper sie beleidigt, brennen bei Sido die Sicherungen durch. Er öffnet das Gartentor, geht auf die Reporterin los und zerstört offenbar das Mikrofon. In seiner Instagram-Story meinte er kurz darauf, dass das Team froh sein sollte, dass nur das Mikro kaputt gegangen ist.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • POOHBÄR am 15.05.2020 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur richtig so. Prominente auf Schritt und Tritt zu verfolgen ist das eine, aber dann mit der Kamera vor der privaten Haustür aufzutauchen geht entschlossen zu weit. Und dann stellt sie sich auch noch dumm "das ist doch eine öffentliche Straße". Handgreiflich hin oder her, die beiden kommen auf jeden Fall nicht mehr allzu schnell. 100% Bild Zeitung

  • jimbo am 15.05.2020 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typech Medien, all Mensch op de Dack goen a sech un keng Reegelen halen. An fat just vir sech ze profileieren an en Artikel an e Keisblat ze setzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 15.05.2020 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typech Medien, all Mensch op de Dack goen a sech un keng Reegelen halen. An fat just vir sech ze profileieren an en Artikel an e Keisblat ze setzen.

  • POOHBÄR am 15.05.2020 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur richtig so. Prominente auf Schritt und Tritt zu verfolgen ist das eine, aber dann mit der Kamera vor der privaten Haustür aufzutauchen geht entschlossen zu weit. Und dann stellt sie sich auch noch dumm "das ist doch eine öffentliche Straße". Handgreiflich hin oder her, die beiden kommen auf jeden Fall nicht mehr allzu schnell. 100% Bild Zeitung