Danielle Herrington

16. Februar 2018 07:00; Akt: 15.02.2018 21:37 Print

Sie folgt auf Ashley Graham und Kate Upton

Diese Woche wurde bekannt, dass Danielle Herrington das Swimsuit-Cover-Model der «Sports Illustrated» ist. Dies könnte ihr Durchbruch sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das Covermodel der jährlichen Swimsuit-Ausgabe der Sports Illustrated – der Traum vieler Models. Für eine junge Frau ist er nun in Erfüllung gegangen: Danielle Herrington (24). Sie ist erst das dritte afroamerikanische Model, das es im Bikini auf die Titelseite schafft.

Tyra Banks (1997) und Beyoncé (2005) waren vor ihr die einzigen schwarzen Frauen, die je auf der Titelseite der vielbeachteten Ausgabe zu sehen waren. Die Zusammenarbeit mit der Zeitschrift könnte Danielle zum großen Erfolg verhelfen – denn auch heutige Topmodels wie Chrissy Teigen (32), Kate Upton (25) und Ashley Graham (30) machten nach dem Shooting für die Sports Illustrated richtig Karriere.

Plan B: Kinderpsychologin

Danielle fing im zarten Alter von 13 Jahren mit dem Modeln an – letztes Jahr schaffte sie einen ersten Erfolg, als sie als eine der Bikini-Rookies für die Sports Illustrated auserwählt wurde.

Da man in Zukunft vermutlich noch mehr von Danielle hören wird, gibt es einiges, das man über sie wissen sollte. Wäre sie nicht Model geworden, hätte sie eine Karriere als Kinderpsychologin eingeschlagen.

In der Bildstrecke erfahren Sie mehr über das angehende Topmodel.

Hier sehen Sie den Moment, als Tyra Banks ihr eröffnet, dass sie das Bikini-Cover-Model 2018 ist:

SO THIS JUST HAPPENED! ???? @si_swimsuit @tyrabanks ❤️ Ein Beitrag geteilt von Danielle Herrington (@danielle_herrington_) am Feb 13, 2018 um 4:34 PST

Auch Laufstegerfahrung hat sie schon gesammelt, wie etwa hier für den deutschen Designer Philipp Plein (39):

(L'essentiel/cts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.