Bea Akerlund

27. August 2017 17:34; Akt: 27.08.2017 17:33 Print

Sie stylt Lady Gaga und ist selber noch viel krasser

Madonna, Lady Gaga und Beyoncé vertrauen auf den Rat von Bea Akerlund. Die Schwedin macht krasse Stylings. Privat mag sie es aber noch extremer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wer sich schon immer gefragt hat, wie Lady Gaga oder Madonna zu ihren krassen Outfits kommen, dem sei gesagt: Weder Gaga noch die Queen of Pop gehen selber shoppen, sondern lassen sich einkleiden. Die Frau, die seit fast zehn Jahren die Stylings der Pop-Größen macht, heißt Bea Akerlund (42) (bürgerlich Bea Esberg) und kommt aus Schweden. Ihre Karriere begann mit dem Video-Clip zu «Ray of Light» von Madonna, der damals mit einem Grammy ausgezeichnet wurde.

Seither wird die in Los Angeles lebende Stylistin immer wieder von Superstars gebucht. Auch Beyoncé vertraut dem ziemlich exzentrischen Style der Schwedin, ihr Einfluss geht so weit, dass sich nun auch Ikea für eine Zusammenarbeit mit Akerlund entschieden hat. Ab März 2008 werden im Einrichtungshaus riesige, von der Stylistin designte Glashüte, Kissen in Lippenform, 3-D-Hände und ein Ledersessel unter dem Namen Omedelbar, angeboten.

In der Bildstrecke sehen Sie, wer sonst noch von Bea Akerlund gestylt wird, wie sehr sie ihre Zwillinge aufbrezelt und dass ihr persönlicher Style noch heftiger ist als der von Gaga und Madonna zusammen.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.