Instagram-Rich-Kids

17. Juni 2018 17:05; Akt: 17.06.2018 17:05 Print

Sind das die protzigsten Schwestern Londons?

Sie werfen das Geld ihrer reichen Eltern aus dem Fenster und prahlen mit ihrem Luxus auf Instagram. Bekannt wurden Lana und Stephy Scolaro aber dank jemand anderem: Robin Thicke.

Stephy Scolaro stellt ihren Reichtum auf Instagram zur Schau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob am Strand von St. Barts, in den teuersten Lounges auf Ibiza oder in ihrem Londoner Luxus-Apartment – die Milliarden-Erbinnen Lana (24) und Stephy Scolaro (25) dokumentieren auf ihren Instagram-Accounts ein Leben, wovon die meisten Normalos nur träumen können.

Die beiden Schwestern leben vom Geld ihres italienischen Vaters, der sein Vermögen mit Bergbau verdient. Pro Monat brauchen sie je über 16.400 Euro, wie Stephy gegenüber DailyMail.co.uk verriet.

You can’t reach me ????

Ein Beitrag geteilt von Lana (@lanascolaro) am

Das verhängnisvolle Foto mit Robin Thicke

Doch ihr unglaublicher Reichtum war ihnen lange nicht bewusst, betonen sie. «Ich war noch ein Teenager, als ich das zum ersten Mal realisierte», sagte Lana in der Channel-4-Sendung «Rich Kids of Instagram». Eine Reise nach Monaco sei dann der Schlüsselmoment gewesen: «Wir nahmen den Privatjet und aßen Sushi. Da hatte ich das Gefühl, dass andere Teenager nicht so leben.»

Lana, die jüngere der beiden Schwestern, erlangte Berühmtheit, als sie ein Bild von sich und Robin Thicke (41) bei einer Afterparty der MTV VMA 2013 auf Instagram veröffentlichte. Darauf zu sehen: die Hand des verheirateten Sängers auf dem Arsch der damals 18-Jährigen.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.