Sebastian Preuss

14. Oktober 2021 18:26; Akt: 14.10.2021 18:26 Print

Skandal-​​Bachelor wurde nach Unfall erneut operiert

Sebastian Preuss meldete sich bei seinen Fans aus dem Krankenhaus. Der ehemalige RTL-Rosenkavalier musste sich einer weiteren OP unterziehen.

storybild

Ex-Bachelor Sebastian Preuss nahm im Mai 2020 an einem illegalen Motorradrennen teil und verletzte sich dabei. (Bild: glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Heute wurde ich in Murnau wieder operiert», enthüllte Sebastian Preuss in einem neuen Video auf Instagram. Der Ex-«Bachelor» war vergangenes Jahr bei einem illegalen Motorradrennen verunglückt. Bei dem Unfall zog er sich mehrere Knochenbrüche zu. Zuletzt hieß es, er sei bis zu 70 Prozent schwerbehindert.

Doch es geht bergauf: Auf Instagram erklärte Preuss, dass er jetzt wahrscheinlich die letzte Operation hinter sich hat. Diesmal sei sein ganzes Metall rausgekommen.« Ich fühle mich sehr gut. OP habe ich auch sehr gut überstanden. Und für mich ist das ein neuer Lebensschnitt.»

«Ich hatte Riesen-Glück»

Zwei bis drei Tage muss er noch im Krankenhaus bleiben, dann darf er wieder nach Hause. «Manchmal ist es einfach wichtig, etwas mehr Geduld im Leben zu haben», so der Ex-Rosenkavalier. Preuss hätte es damals bei dem Unfall viel schlimmer erwischen können. «Ich hatte Riesen-Glück, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Gebrochene Knochen wachsen wieder zusammen», erklärte er gegenüber der «Bild». 

Der 31-Jährige hatte schon in der Vergangenheit für einige Skandale gesorgt. Im Mai 2008 soll er mit einem Freund einen Mann verprügelt haben. Mehreren Berichten zufolge schlug Preuss mit einem lebendigen Schwan auf sein Opfer ein. Bis heute bestreitet er, dass bei der Schlägerei ein Tier involviert war.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.