Abschied von Beth

27. Juni 2019 14:31; Akt: 27.06.2019 15:22 Print

So rührend verabschiedet sich TV-​​Kopfgeldjäger

Nach Beth Chapmans Tod nehmen ihr Mann und ihre Tochter Abschied. Eine Chemotherapie hatte sie wegen ihres Glaubens verweigert.

storybild

Beth und Duane Dog Chapman (Bild: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich werde dich niemals vergessen, Mama. Du warst so eine starke Frau und du hast mir beigebracht immer stark zu sein. Du warst für alle stark und hast mir beigebracht, loszulassen.»

Tochter Bonnie Chapman (20), verabschiedete sich per Twitter von ihrer toten Mutter.

Beth verlor am Mittwoch nach zwei Jahren den Kampf gegen den Kehlkopfkrebs. Eine Chemo verweigerte sie. Es sei eine Frage des Glaubens, so die Frau von Duane «Dog» Chapman.

Ehefrau hinterließ Botschaften für ihren Mann

Ihr Witwer erzählt nach dem Tod seiner geliebten Ehefrau, dass sie überall im Haus kleine Nachrichten für ihn versteckt habe. Vom Polsterüberzug bis zu seinem Rasierzeug, überall finde er kleine Zettel.

«Es ist schrecklich. Die schrecklichste Zeit in jemandes Leben», erzählt Dog Hawaii News.

«Du hast jetzt einen Heiligenschein»

Auch Bonnie teilt ihren Schmerz mit der Welt.«Ich werde dich immer lieben, Mom. Du hast jetzt einen Heiligenschein», twitterte Bonnie kurz nach dem Tod der Mutter.

Tochter Bonnie Chapman postete ein Foto vom letzten Weg ihrer Mutter Beth in einem Mercedes mit dem Nummernschild «Mrs. Dog»:

Beth hinterlässt Dog und Bonnie sowie ihre anderen Kinder Cecily Chapman, Garry Chapman und Dominic Davis.

Neue Staffel fast fertig

Beth und Dog waren acht Staffeln lang die Helden der Serie «Dog the Bounty Hunter» bis sie 2012 abgesetzt wurde. Das Paar war dabei eine neue Staffel zu filmen. Durch Beths Tod konnten die Dreharbeiten nicht beendet werden.

(L'essentiel/lam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.