Herzensangelegenheit

13. September 2019 15:25; Akt: 13.09.2019 15:34 Print

So sieht Meghans Modelinie aus

Herzogin Meghan hat ihre erste Kollektion vorgestellt. Mit Business-Teilen sollen arbeitslose Frauen auf dem Weg in die Arbeitswelt unterstützt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einige Monate nach der Geburt von Baby Archie im Mai dieses Jahres ist Herzogin Meghan seit dieser Woche zurück aus dem Mutterschaftsurlaub und hat ihre Arbeit als Mitglied des britischen Königshauses wieder aufgenommen.

Support für arbeitslose Frauen

Der erste Job ist gleich eine Herzensangelegenheit. Die Duchess of Sussex präsentierte in London ihre fünfteilige Businessmode-Kollektion, die sie für die Hilfsorganisation Smart Works entworfen hat. Die Wohltätigkeitsorganisation hilft arbeitslosen Frauen, wieder in die Arbeitswelt zurückzufinden, indem sie ihnen etwa Outfits für Job-Interviews zur Verfügung stellt.

Die frischgebackene Mutter arbeitete mit Designern und Freundin Misha Nonoo lange daran, die perfekten Teile für Vorstellungsgespräche und Business-Alltag zu kreieren. Die Kollektion sollte qualitativ hochstehend und vielseitig zu gebrauchen sein.

Bei jedem Verkauf wird ein Teil gespendet

Für jedes verkaufte Kleidungsstück aus Meghans Kollektion wird eines an Smart Works gespendet. «Ich freue mich darüber den Start einer neuen Initiative zu feiern, in der Frauen Frauen unterstützen», so Meghan beim Launch-Event.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.